Anzeige

Schildkrötenfarm in Koskoda

Tsunami Honganji Vihara
ein weiteres Tsunami-Denkmal

Nachdem wir uns an der Westküste zwei Tsunami-Gedenkstätten angeschaut haben, besuchen wir in Koskoda die Victor Hasselblad Turtle Hatchery.

Das heißt, die neue Turtle Hatchery, da die alte Schildkrötenfarm von den Wellen komplett weggerissen wurde.

Fischer am Strand
in der Schildkrötenfarm von Koskoda

Während ein mittlerweile fast zur Unleserlichkeit verblichener Zeitungsartikel am Eingangsbereich von der Zerstörung der Koskoda-Farm berichtet, sehen die neuen Gebäude einiges robuster aus. Auch müssen die im Sand vergrabenen Eier nicht mehr mit Plastiktüten vor den Vögeln geschützt werden, da der gesamte Brutbereich jetzt mit einem Drahtgeflecht überspannt ist.

Den alten Mann und Gründer der Schildkrötenfarm, Victor Hasselblad, sehen wir nicht, erfahren aber, dass er den Tsunami heil überstanden hat. Wohl aber seien alle Schildkröten ins Meer geschwemmt worden und konnten auch nur zwei wiedergefunden werden.

leere Schildkröteneier
Mini-Schildkröten tummeln sich hier drei Tage im Becken

Bevor zu den Becken kommen, zeigt uns ein Mitarbeiter ein paar (leere) Eier und erklärt uns, dass an der Küste von Sri Lanka fünf der weltweit nur sieben Meeresschildkrötenarten vorkommen.

Um diese zu schützen, kauft die Farm am Strand gefundene Eier auf, sodass diese nicht in »wir-rotten-alles-aus-Restaurants« landen. Weiter geht es zu den frisch geschlüpften Schildkröten.

eine Hand voll Schildkröten-Babys
guckmal!

Wie kleine Aufziehspielzeuge paddeln die ein bis drei Tage alten Babys durch das Wasser. »Dann ist der Bauchnabel geschlossen und lassen wir sie ins Meer frei«, erklärt der Angestellte. Während wir vorsichtig ein bis zwei dieser Babys aus dem Becken nehmen, fischt unser Fahrer, Biankara,

gleich eine ganze Handvoll Schildkröten aus dem Wasser. Fasziniert schaut Hans-Werner auf das Gewimmel, als ihm Biankara die Schildkröten in beide Hände legt. Dann aber kommen die kleinen wieder schnell ins Wasser, wo sie einfach weiterpaddeln, als sei nichts geschehen.

pass auf, ich nehm Dich auch mal auf den Arm!
Kulisse hinter der Turtle-Hatchery von Koskoda

Anschließend geht es in den Laden der Farm. Wer typische Souvenirs aus Sri Lanka mit nach Hause nehmen will, hier findet er alles wichtige: aus Muscheln und Schnecken gefertigte Schildkröten, aus Holz geschnitzte Elefanten und Masken, Tücher, Tassen, T-Shirts und Ansichtskarten. Alternativ freut sich die Farm aber natürlich auch über eine kleine Spende, die hier gut aufgehoben zu sein scheint.

Anzeige
VG Wort