Anzeige

Königsstadt Kandy

Am späten Nachmittag kommen wir in Kandy an. Nachdem wir den Zahntempel, die Show der Kandytänzer und den botanischen Garten Peradeniya bereits bei unserer ersten Sri Lanka-Reise angeschaut hatten, unternehmen wir diesmal lediglich einen Spaziergang am Kandy-Lake, auf der Hauptstraße sowie über den Markt.

Als Vorteil einer kleinen Gruppe bringt uns Biankara mit dem Bus ins Zentrum der Stadt. Zudem erklärt Saman, dass wir für die Rückfahrt für die zwei Tuc Tucs auf keinen Fall mehr als insgesamt 400 Rupien zahlen sollen. Das läge immer noch über dem Preis, welchen die Einheimischen bezahlen müssten.

Muhada Wewa (Kandy Lake)
Uhrturm

Zurecht, wie sich später herausstellt. Denn die Fahrer wollen zwar die genannten 400 Rupie. Diese allerdings pro Tuc Tuc. Nach dem Rat von Saman erklären wir, dass wir am Tag zuvor nur 200 Rupie pro Fahrzeug zahlen mussten und nicht einsehen, auf einmal mehr zahlen zu müssen.

Nach etwas hin und her können wir uns schließlich durchsetzen. Ohne Saman hätten wir sicherlich mehr bezahlt.

junge Frauen im Sari
Blick auf den Milchsee

In der Stadt selbst fällt uns auf, dass es jetzt sehr viel ordentlicher als vor drei Jahren ist. Der Müll ist weitgehend von der Straße und den Gehwegen verschwunden. Stattdessen werben Schilder für ein sauberes Kandy und entdecken wir ein paar Stadtarbeiter, welche die einstige Königsstadt in Ordnung halten.

Am See lohnt außerdem ein Blick in die Baumwipfel. Denn in ein paar der großen Bäume warten hunderte Flughunde auf den Einbruch der Nacht. Und mit etwas Glück entdeckt man am Ufer einen Wasserwaran.

Blick auf den Milchsee und Zahntempel
hoppla!
Anzeige
VG Wort