Anzeige

Ankunft und Einreise nach Sri Lanka

Nach  8,5  Stunden Flug mit LTU (ab München) landen wir auf dem Bandaranaike-Airport in Sri Lanka. Die Einreise, Abstempeln des Visums und Ausweiskontrolle, verläuft problemlos. Auf dem Weg zum Kofferband fällt uns auf, dass der Flughafen gründlich erneuert wurde.

Ob Laufbänder in einem Land wie Sri Lanka sein müssen, wage ich zwar zu bezweifeln. Dafür aber wissen wir jetzt, wo zumindest ein Teil der vielen Spenden hingeflossen ist.

erstmal durchschnaufen
erstmal durchschnaufen

Wenige Minuten nach der Einreise haben wir unser Gepäck beisammen. Damit wird es spannend. Denn das erste Mal haben wir eine solche Reise direkt bei einem kleinen Hotel gebucht, welches uns vom Flughafen abholen lassen will. Ob das so klappt wie versprochen? Gut, für alle Fälle habe ich zwei weitere Adressen bzw. Telefonnummern, die uns im Notfall weiterhelfen.

Bereits beim Ausgang, an allererster Stelle, kann ich diese jedoch schon vergessen, als uns Saman das Schild »Wilde Ananas« entgegenhält. Sämtliche Vertreter der namhaften Veranstalter stehen übrigens weiter hinten und spicken trotz unserer Begleitung auf die Kofferschilder, ob wir nicht zu ihnen gehören könnten. Egal, mir fällt erstmal ein Stein vom Herzen, dass die Ankunft so gut geklappt hat.

Strand beim Hotel Wilde Ananas
der erste Sonnenuntergang
Annette am Strand

Etwas später lernen wir Biankara kennen, der uns wenige Meter vom Ausgang entfernt mit dem Kleinbus abholt. Leider befindet sich der Flughafen nördlich von Colombo, sodass wir erst die Hauptstadt (auf welchen Wegen auch immer) durchqueren müssen, bevor Biankara ein bisschen schneller zufahren kann.
Da es Dank der leicht chaotischen Fahrweise - Busse, Pkws und Laster, Three-Wheeler (Tuc Tucs), Motorräder und Pferdegespanne fahren sich kreuz und quer gegenseitig in den Weg - in den kleinen Küstenstädten oft nur langsam vorangeht, brauchen wir nochmals gut fünf Stunden, bis wir am späten Nachmittag beim Hotel ankommen.

Anzeige
VG Wort