Anzeige

Aufstieg auf den Löwenfelsen Sigiriya

Sigiriya - Monolith in der Ebene
Sigiriya - Auf- und Abstiegshilfe
Sigiriya - Treppe zum Palast

Erbaut wurde die Felsenfestung bereits im 5. Jh. nach Christus durch den Sohn einer Konkubine und späteren König Kassapa. Zuvor aber musste Kassapa seinen Vater sowie seinen Halbbruder Moggallana aus dem Weg räumen. Zweimal ließ Kassapa seinen Vater ins Verließ werfen, damit dieser ihm die Krone und das Königreich überlässt.

Im Jahre 473 aber bat der alte König seinen Sohn, ihn zu einem der antiken Stauseen zu begleiten. Dort angekommen, übergibt er seinem Sohn den großen See als sein persönliches Königreich, über welches er herrschen darf. In entbrannter Wut lässt Kassapa seinen Vater am Ufer des Sees lebendig einmauern und ohne Wasser und Brot elendig zugrunde gehen.

Annette und Lars auf dem Sigiriya

Währenddessen floh sein Halbbruder nach Indien, und so lebte Kassapa in ständiger Angst vor der Rückkehr des rechtmäßigen Thronerben.
Einzig der hoch aufragende Felsen schien ihm sicher genug vor der erwarteten Rache zu sein. Somit ließ Kassapa den Felsen sowohl zur Festung als auch zu seinem Schloss ausbauen, und zeigte sich als großer Förderer der Kunst und des buddhistischen Glaubens.

Sigiriya - Sicht auf den Seerosenteich
Sigiriya - Schwimmbecken des Königs

Achtzehn Jahre lang herrschte Kassapa über die Singhalesen, dann aber kehrte Moggallana mit einem großen Heer aus Indien zurück. Als Kassapa sein eigenes Heer in die Schlacht führen will, ereilt ihn das gerechte Unglück: ausgerechnet sein Elefant scheut vor einer kleinen Wasserfläche und wendet sich nach hinten.

Als Kassapas Soldaten dies sehen, deuten sie die Umkehr des Königs als Niederlage und lassen die Waffen fallen. Derart in die Enge getrieben, setzt sich Kassapa letztendlich selbst das Messer an die Kehle, um seiner gerechten Bestrafung zu entgehen.

VG Wort
Anzeige