Noto Antica

Nach gut drei Stunden Fahrt ab Francavilla inklusive zweier Staus, von denen der eine überwiegend von dummen Dränglern verursacht wurde, kommen wir mittags mehr zufällig als gewollt nach Noto Antica. Denn eigentlich wollen wir ja zur Cava Grande.

Da wir aber bei Avola einen Hinweis übersehen haben müssen, kommen wir über Noto in ein benachbartes Tal der berühmten Schlucht. Und da wir längst die Schnauze voll haben von der Herumkurverei, sind wir doch froh, Richtung Noto Antica in eine landschaftlich hübsche Gegend zu kommen.

Parkplatz an der Burgruine
Noto Antica

Was wir nicht wissen: die alte Burganlage ist ein beliebter Ausflugsort. So kommen wir nahe der Burgruine an einigen Grillplätzen vorbei, die neben der gemauerten Feuerstelle sogar mit kleinen Anrichten und fließend Wasser (wenn ich richtig gesehen habe) ausgestattet sind. Zuvor aber erkunden wir die Reste des Kastells.

innerhalb der Festung
eine von etlichen Grillstellen

Vom kleinen Parkplatz vor der Burgmauer sind es wenige Schritte bis zu einem Torbogen, durch den wir in die Festung gelangen. Hier führt der Weg entlang einer zweiten starken Mauer. Damit befinden wir uns auch schon auf einem der Spazierwege durch die Anlage und ihr Umland. Bald verlassen wir den Schotterweg und steigen über einen Weidezaun. Ob er Schafe oder die Kinder schützen soll,

die hier herum tollen, wissen wir nicht. Dafür aber sehen wir, dass man auf der anderen Seite vorsichtig sein sollte. Denn stellenweise verläuft der Trampelpfad direkt am Rand einer tiefen Schlucht. Da der Pfad außerdem recht unbequem zu laufen und nicht allzu lang ist, kehren wir nach ein paar Blicken hinab in die Schlucht zurück zum Parkplatz.

Italienisches Knabenkraut (Orchis italica)
Annette
Orchidee an der Schlucht von Noto Antica

Als wir vom Parkplatz aus in die andere Richtung laufen, kommen wir zu den Grillplätzen. Da sie fast ausschließlich von jungen Familien und Gruppen in Anspruch genommen werden, wirkt alles sehr freundlich. Interessanter ist jedoch die Vegetation. So stolpern wir beinahe über verschiedene Orchideen wie dem Italienischen Knabenkraut und die Orchis papilionacea grandiflora, die zu den schmetterlingsblütigen Orchideen zählt.

Blick in die Schlucht unterhalb von Noto Antica
halb gesicherter Spazierweg oberhalb der Schlucht

Am hinteren Ende der Grillmeile steigen wir auf eine Mauer. Das heißt, eigentlich ist es eher eine natürliche Felskante, welche das Gelände überragt, bevor es auf der anderen Seite abermals steil bergab geht. Im Gegensatz zu der Cava Grande findet die Schlucht nur wenig Beachtung bei den Urlaubern.

Auch können wir nicht erkennen, ob es möglich ist, in die Schlucht hinabzusteigen. Ist man aber schon mal in dieser Gegend, lohnt sich ein Abstecher allemal. Auch deshalb, weil es hier angenehm ruhig ist und die Felsen geradezu zu einer Pause einladen. Das nehmen wir gerne an, ohne zu wissen, dass wir hier oben die schönsten Augenblicke des letzten Tages erleben.

VG Wort