Anzeige

Versorgungsschiff bei Bequia

Schiff mit Wasser, Eis und treibstoff vor Bequia
Die Blue Wave legt am Versorgungsschiff von Bequia an.

Auf einem Segelschiff durch die Karibik zu schippern, bedeutet immer auch früh aufzustehen. Bequia macht da keine Ausnahme. Anders als auf Union Island, Mayreau oder in den Tobago Cays brauchen wir hier jedoch nicht mit dem Wasser geizen. Denn bevor wir weiter nach St. Vincent segeln,

steuern wir das Versorgungsschiff in der Admiralty Bay an. Neben Frischwasser gibt es bei dem auffallend roten Schiff ab 8 Uhr Treibstoff und Eis. Oder auch kurz nach 8 Uhr, da der junge Mann erst geweckt werden und dann das Eis holen muss, eh er mit einem Dingi auf die Blue Wave zusteuert.

Als erstes wird das Eis für den Rum Punch geliefert.
Einfüllloch des Wassertanks der Blue Wave
Hier sitzt bei Pausen normalerweise der Kapitän.
Blue Wave, ein Segelboot tankt auf
Fähre von Kingstown nach Bequia

Nachdem das Eis - immerhin eine der wichtigsten Zutaten vom Rum-Punch - sicher verstaut ist, lenkt Bobby die Blue Wave an die Seite des Schiffs. Das Wassertanken geht dann ganz einfach durch eine kleine Öffnung auf dem Deck, die uns bis dahin gar nicht aufgefallen war.

Zugleich wissen wir durch das Tanken auch endlich, dass sich der Wassertank zwischen der Treppe zu unserer Kajüte und dem Frühstücksraum der Blue Wave befindet. So muss einer darauf achten, dass der Tank nicht überläuft. Natürlich ist das Chefsache, wobei Bobby stolz verkündet, dass er den Deckel, durch den er in den Tank schauen kann, erst ein paar Wochen vor unserem Törn eingebaut hat. »Davor hat es immer geknackt, wenn der Tank voll war.«

Video Bequia, Auftanken in der Admiralty Bay | Segeln in der Karibik

Vor der Weiterfahrt nach St. Vincent heißt es in der Admiralty Bay (bei Bequia) aufzutanken. Nachdem frisches Eis für den Rum Punch an Bord ist, legen wir am Versorgungsschiff der Bucht an, um auch den Frischwassertank zu füllen.
VG Wort
Anzeige