Anzeige

Aberdeen

Stadtrundgang durch »The Silver City«

Unser Spaziergang geht weiter bis zum Mercat Cross, dem einstigen Marktplatz von Aberdeen. »Einstiger« stimmt nicht ganz, da heute auch wieder einige Marktstände auf dem Platz stehen.

Schade eigentlich, da die bunten Hütten und modernen Buden samt ihrer dröhnenden Stromgeneratoren so gar nicht zu den Gebäuden des Castlegate mit den herrlichen Türmchen und Spitzdächern oder zu dem hübschen Pavillon mitten auf dem Platz passen.

bei der Kirk of St. Nicholas von Aberdeen
in der Belmont Street von Aberdeen

Das Marischal College ist ein beachtlicher neugotischer Granitbau und gilt als das weltweit zweitgrößte Granitgebäude. Einzig die Klosterresidenz El Escorial in Spanien ist größer.

Bei unserem Rundgang, an einem Samstag, ist das College natürlich geschlossen. So bleibt uns nur ein Blick durch die verschlossenen Glastüren. Auf dem Vorplatz steht ein Reiterstandbild von Robert the Bruce.

Wappen beim Brunne vom Mercat Cross
Robert the Bruce in Aberdeen

Auch beim Provost Skene´s House stehen wir vor verschlossenen Türen. Das im 17. Jahrhundert entstandene Patrizierhaus ist das älteste Wohnhaus eines damals wohlhabenden Kaufmanns aus Aberdeen.

Zu unserer Reisezeit sind die Fenster aber verhangen und das Gebäude von einem großen Bauzaun umgeben.

das Marischal College in Aberdeen
das Marischal College in Aberdeen
das Provost Skenes House in Aberdeen

Wir belassen unsere weitere Stadtbesichtigung bei einem Bummel durch die kleinen Gassen wie die Belmont Street. Trotz der Sonne wirken die grauen Fassaden kühl und bedrückend. Zum Teil sogar etwas gruselig. Die Stadt könnte gut als Kulisse für einen Vampir- oder Geisterfilm herhalten. Ein Gedanke, der sich hier offenbar auch anderen aufdrängt. Tatsächlich haben sich einige der Gaststätten in den alten steinernen Gemäuern bewusst düster eingerichtet.

So ließ sich das Slains Castle in einer gotischen Kirche von Bram Stocker´s Dracula inspirieren und bietet statt einem Gottesdienst lieber sieben sündige, aber auch tödliche Cocktails an. Wir verzichten. Immerhin haben wir noch eine längere Fährfahrt vor uns. Und wer weiß, vielleicht reicht der Wellengang auf der Nordsee bereits aus, dass wir uns später sterbenselend fühlen.

VG Wort
Anzeige