Anzeige

Arrubiu

Korkeichen bei Escalaplano
Kirche des San Giovanni Battista

Wenige Kilometer weiter durchqueren wir Escalaplano und folgen den Schildern Richtung Nurri. Das heißt, weil gleich nach Escalaplano ein Wegweiser zu einem weiteren nuraghischen Gebäude und einer Kirche steht, legen wir - links ab von unserer Route - den zweiten Stopp des Tages ein.

Wobei wir lediglich bis zur Bergkirche des San Giovanni Battista kommen. Sie ist von Korkeichen umgeben und bietet eine gute Aussicht über Escalaplano. Ein paar der Eicheln sammeln wir dann auch ein. Ob aus ihnen aber je ein kleines Bäumchen wird???

abgeerntete Korkeiche
über den Wolken
Korkeiche

Wieder auf unserer geplanten Strecke, kommen wir langsam höher. Bis wir schließlich auf Wolken- und Nebelfetzen in den Tälern unter uns blicken. Nachdem wir nach Arrubiu auf eine schmale Straße (weiter oben verläuft diese über einen Damm) abbiegen, können wir dann weite Teile des Lago di Mulargia überblicken.

Zunächst aber wollen wir hoch zu der Nuraghe von Arrubiu, dem immerhin größten nuraghischen Komplex Sardiniens. So stehen wir also um 8.30 Uhr vor dem geschlossenen Tor der Anlage. Denn leider öffnet diese erst um 10 Uhr.

nuraghische Hütte bei Arrubiu
nicht viel übrig

Zum Glück aber lässt sich das Tor öffnen und kommen wir unbemerkt an ein paar Arbeitern vorbei. Errichtet wurde die Nuraghe vermutlich im 15. Jahrhundert vor unserer Zeit. Als sie im 9. Jahrhundert v. Chr. teilweise einstürzte, wurde sie aufgegeben.

Bis sie die Römer rund 700 Jahre später als geeignetes Weinlager wiederentdeckten. So gibt es neben den nuraghischen Gebäuden wenigstens zwei weitere, die aus der Zeit der Römer stammen.

Nuraghe Arrubiu
Nuraghe Arrubiu

Der Steinhaufen, der sich uns bietet, war einst eine stolze Fünfeckbastion. Die inneren Türme waren dabei Teil einer massiven Mauer, welche den Innenhof umschloss. Zusammen mit zwölf weiteren Türmen in der Außenmauer standen hier 18 Türme.

Davon ist der Zentralturm mit 16 Meter Höhe noch am besten erhalten. Hier wurde auch eine Amphore gefunden, die heute Teil der Ausstellung ist. Aber, wie gesagt, ist diese noch geschlossen.

VG Wort
Anzeige