Anzeige

Spanische Treppe

ganz normale Belagerung der Spanischen Treppe
Fontana della Barcaccia

Wir verlassen den Pappelplatz auf der linken Seite der Zwillingskirchen und spazieren über die Via del Babuino zur Spanischen Treppe. Wie der Trevi-Brunnen wird auch die Spanische Treppe förmlich belagert. So haben wir etwas Mühe, zwischen den Reisegruppen und etlichen Paaren einen Weg ans obere Ende zu finden.

Dennoch geht es hier ruhiger zu, sodass es sich auf den Stufen gut aushalten lässt. Wie alle anderen auch haben wir jedoch Pech mit dem Motiv. Leider nämlich wird der Obelisk am oberen Ende der Treppe während unseres Rom-Aufenthaltes restauriert, womit ein Gerüst den Blick nicht nur auf den Obelisken selbst, sondern auch auf die Kirche S. Trinita dei Monti versperrt.

Maronni-Stand nahe der Spanischen Treppe
Spanische Treppe
Säule auf dem Spanischen Platz

Schön ist es aber dennoch, dieses Wahrzeichen Roms hinauf zu laufen, das Flair zu erfahren und die Gemälde der Künstler zwischen der Kirche und der Treppe anzuschauen. Da wir inzwischen ganz gut geschafft sind, verlassen wir den Ort jedoch schon bald und laufen zurück zum Hotel Principessa.

Es befindet sich zwar nicht gleich um die nächste Ecke, wegen der für Fremde schwierigen Bus- und U-Bahnverbindungen lohnt es aber auch nicht zu fahren. Mal abgesehen davon, dass wir so die Hektik in der U-Bahn umgehen.

am oberen Ende der Treppe stellen Künstler ihre Werke aus
Blick vom oberen Ende der Treppe zum Spanischen Platz
VG Wort
Anzeige