Palatin

Eingang ins Palatin
Ruinen des Belvedere

Ein paar Meter weiter kommen wir zum Eingang des Palatin. Wir haben uns richtig entschieden. Denn anstelle einer Warteschlange wartet hier die Kassiererin auf uns, sodass wir keine Zeit mit Anstehen verlieren. Da der Eingang nur wenige Minuten vom Kolosseum entfernt ist, lohnt es sich sogar, sein Ticket für das Kolosseum im Palatin zu kaufen

- zumal es eh nicht möglich ist, nur für eine der Sehenswürdigkeiten den Eintritt zu lösen, sondern das Kolosseum, das Palatin und das Forum Romanum zu einem Kombiticket zusammen gefasst sind. Wer das Ticket nachmittags löst, kann es am nächsten Tag noch verwenden.

Stadion des Domitian
Reste des Belvedere

Abgesehen davon ist es sogar richtig, den Rombesuch beim oder auf dem Palatin zu beginnen, da auf diesem Hügel die Wiege Roms stand. Der Legende nach wurde die Stadt 753 vor Christus (»7, 5, 3 - Rom springt aus dem Ei« - Eselsbrücke aus dem Geschichtsunterricht) auf dem Palatin durch Romulus gegründet.

Er ist auch Roms Namensgeber, der zu Beginn der Besiedlung eine Mauer errichtet haben und seinen Bruder Remus erschlagen haben soll, weil er über diese hinweg sprang, was keinem Feind je gelingen sollte.

Domus Augustana
hier war mal ein Peristil (Säulenhalle mit Innengarten) und Palast der Flavier

Ob die Legende stimmt, ist fraglich, da Archäologen Siedlungsspuren gefunden haben, die auf die Zeit um 1000 vor Christus datiert werden. Wohl aber kann es gut sein, dass die beiden Knaben auf dem Palatin gelebt haben.

Zumindest glauben die Archäologen, die Höhle gefunden zu haben, in der eine Wölfin die Jungs genährt haben soll, nachdem ihre Mutter sie aus Angst vor dem eigenen Bruder in einem Korb auf den Tiber ausgesetzt haben soll. Tja, Babyklappen gab es damals keine.

bei dieser Ausgrabungsstätte könnte es sich um den Ursprung Roms handeln
und hier war möglicherweise die Höhle von Remus und Romulus - wer will das Gegenteil beweisen?
VG Wort