Circus Maximus - Circo Massimo

Blick von der Via Ara über den Circus Maximus
ehemalige Pferderennbahn Circus Maximus

Mit der U-Bahn fahren wir weiter zum Circus Maximus oder, wie er hier heißt: Circo Massimo. Dabei ist uns jedoch schon vor der Ankunft klar, dass es dort nicht allzu viel zu sehen gibt. Denn der Circus war einst die größte Pferderennbahn von Rom und damit in großen Teilen einfach nur ein flaches,

ovales Gelände, auf dem die berühmten Wagenrennen á la Ben Hur statt fanden. Auf den Ausgang der spektakulären Rennen setzten die Römer hohe Summen und so manch einer hat hier wohl seine Villa oder seinen Palast verloren.

Circus Maximus
Annette und Lars Circus Maximus

Hier lohnt es sich, in die Mitte des Geländes zu gehen und sich vorzustellen, wie rings um der gewaltigen Rennbahn bis zu 300.000 Besucher auf den Rängen den Kontrahenten zujubeln,

wie der Staub unter den Hufen und Rädern hoch wirbelt, während die Fahrer in ihren prächtigen Tuniken die Pferde vorantreiben, wie sie in den Kurven Kopf und Kragen riskieren, bevor sie zum nächsten gefährlichen Überholmanöver ansetzen.

Bereich zwischen Circus Maximus und den Caracallathermen
Blick zum Palatino

So unvorstellbar es heute erscheinen mag, dass im Circus Maximus einst 300.000 Menschen Platz gefunden haben, so ist es doch gar nicht so lange her,

dass diese Zahl noch übertroffen wurde: Am 14. Juli 2007 sollen mehr als 400.000 Fans zu einem eintrittsfreien Rockkonzert von Genesis auf das Areal unterhalb des Palatins gekommen sein.

VG Wort