Anzeige

Laurenziberg

Oberhalb der Straßenbahnhaltestelle Hellichova in der Újezd und damit nur wenige Schritte vom Hotel City Partner Atos entfernt, fahren wir mit der Zahnradbahn auf den Laurenziberg (Petrín).

Schön finden wir, dass hier die ganz normalen Fahrscheine gelten. Was heißt: die Fahrt auf den Berg ist spottbillig.

Blick vom Kleinen Eiffelturm über die Moldau
Sicht zur Burg Hradschin mit dem Veits-Dom

Da wir schon vorher zwei Fahrscheine gekauft hatten, können wir uns zumindest das Anstehen am Tickethäuschen bzw. Automaten sparen. Und, in meinem Fall, dann sogar noch für die nächste Fahrt aufbehalten.

Denn nachdem das Entwertungsgerät zweimal nicht funktioniert, von hinten aber die nächsten Passagiere nachdrängen, laufe ich einfach so durch. Aber wir sind ja schon in ganz anderen Städten schwarz gefahren (Hongkong, Bangkok, Blossnichterwischtingen ...).

Blick über die Kleinseite und Karlsbrücke zur Prager Altstadt
das Strahovský-Kloster

Oben angekommen, sind es wiederum nur ein paar Schritte bis zum »Prager Eiffelturm«. Bis zur oberen Plattform sind es 299 Stufen. Und diese hochzulaufen, lohnt sich wirklich. Denn auch wenn der Turm einiges kleiner als sein Vorbild ist, so eröffnet sich uns durch die Lage auf dem Berg doch ein herrlicher, wenn nicht der schönste Blick über die Moldau mit der Altstadt auf der rechten und der Kleinseite sowie der Burg Hradschin und dem Veitsdom auf der linken Seite. Wenn es nur nicht so windig wäre ...

VG Wort
Anzeige