Kampa-Insel in der Moldau

Blick von der Kampa-Insel zur Karlsbrücke
die Legii Brücke

In der Nähe unseres Hotels Atos gelegen, spazieren wir mehrmals über die Kampa, eine auf den ersten Blick kaum erkennbare Insel. So auch auf dem Weg vom Klostergarten zum Laurenziberg. Nachdem wir die Karlsbrücke unterqueren (der Westteil der Brücke steht auf der Insel),

kommen wir an den Teufelsbach. Einst befanden sich einige Mühlen entlang des schmalen Rinnsals. Leider aber sind nur zwei bis heute erhalten geblieben bzw. restauriert worden, sodass der Bach seinen urtümlichen Zweck weitgehend verloren hat.

altes Mühlrad bei der Kampa-Insel
Teufelsbach - Certovka

Stattdessen laden heute ein paar Grünflächen zum Spazieren und das Kampa-Museum zur Kunst ein. Außerdem befindet sich im nördlichen Teil der Insel, am Kampa-Platz, ein anschauliches Häuserensemble.
Neben einem schattigen Café hat die Insel ansonsten nicht viel zu bieten. So wundern wir uns auch nicht, dass uns - obwohl sich die Kampa direkt neben der Haupttouriachse befindet - kaum jemand begegnet.

VG Wort