Alter Königspalast von Prag

Auf der rechten Seite der Prager Burg, direkt über den Wallgärten gelegen, befindet sich der Alte Königspalast. Bis zum Ende des 16. Jahrhunderts diente er als Herrschersitz. Beeindruckender finden wir jedoch, dass innerhalb des Schlosses Märkte und sogar Reitturniere statt fanden.

Genauer im Vladislavsaal, den König Vladislav Jagiello zwischen 1493 und 1502 erbauen ließ. Die Ausmaße des Saals sind gewaltig: über 63 Meter Länge, 16 Meter Breite und 13 Metern Höhe schaffen kunstvoll verschlungene gotische Rippengewölbe eine beeindruckende Raumwirkung.

Wappen im Alten Königspalast
Wertvolle Literatur oder alte Schinken?

Wer kennt ihn nicht, den Prager Fenstersturz? Gemeint ist dabei allerdings meistens der zweite Prager Fenstersturz, der im Jahr 1618 den 30jährigen Krieg zwischen Protestanten und Katholiken auslöste.

Die Leidtragenden waren damals die kaiserlichen Statthalter Jaroslav Borsita Graf von Martiniz und Wilhelm Slavata sowie der Schreiber Johannes Fabricius (wo bitte bleibt da die Pressefreiheit?), die aus dem Statthaltersaal des Palastes gestürzt wurden.

Der Vladislavsaal im Alten Königspalast
Wappen im Alten Königspalast
Spindelfigur (?)

Verantwortlich für das Ereignis waren knapp 200 Vertreter der evangelischen Stände, die mit der Aktion gegen Kaiser Rudolf II. protestierten, der zuvor gegen die auch von ihm zugesicherte Religionsfreiheit verstoßen hatte. Was die wenigstens wissen: alle drei Gestürzten überlebten den Sturz.

Als Grund gilt hierfür, dass das Fenster sehr eng war und ein Hinauswerfen damit nicht möglich. Martiniz gelang es gar, sich noch eine Weile am Sims festzuklammern. Auch ist die Mauer der Burg schräg, sodass die drei mehr gerutscht als gefallen sein dürften. Ganz abgesehen davon, dass wegen der kühlen Witterung alle drei schwere Mäntel trugen, die den Aufprall dämpften.

VG Wort