Reisebericht unserer Städtereise nach Prag

Städtereise nach Prag mit Moldau und Hradschin

Altstadt von Prag

Vier Tage waren wir auf Städtereise in Prag, der Goldenen oder auch Hunderttürmigen Stadt. Kaum in der Hauptstadt Tschechiens angekommen, sind wir zu einer Bootsrundfahrt auf der Moldau aufgebrochen und danach durch die Altstadt zwischen Wenzelsplatz und Karlsbrücke geschlendert.
Am zweiten Tag sind wir beim Altstädter Ring zu einem langen Spaziergang zur Burg Hradschin mit Besuch der Goldenen Gasse und des Alten Königsschlosses aufgebrochen,

bevor wir über die Gärten bei Belvedere und unterhalb der Burg zurück zur Kleinseite gelaufen sind.
Weitere Stationen unseres Städtetrips waren der Verwunschene Garten, das Jüdische Viertel mit dem alten Friedhof, der Zeremonienhalle und vier Synagogen und der Laurenziberg mit seinem Aussichtsturm.

Beim Glockenspiel der astronomischen Uhr | Städtereise Prag
die Astronomische Uhr auf dem Altstädter Ring

Das Programm für diese Städtereise haben wir so zusammengestellt, dass es sich auch gut für Gruppenreisen eignet. Über unseren Reiseverlauf und dem Stadtplan zu Prag am Ende vom Reisebericht ist es auch für Sie relativ einfach, Ihren eigenen Reiseverlauf mit drei bis vier Übernachtungen zu erstellen. Allerdings sollte sich jeder Pragreisende zu Herzen nehmen, dass die Stadt mit Vorsicht zu genießen ist. Denn leider zählt Prag zu den Städten, in denen wir Lehrgeld zahlen mussten.

Klar, bei den Menschenansammlungen, insbesondere vor der Astronomischen Uhr, wo alle nach oben gucken, ist die Gefahr groß, Opfer eines »Besitztauschers« zu werden. Allerdings hatten wir nicht damit gerechnet, in dem feinen Restaurant beklaut zu werden, das uns von den Angestellten unseres Hotels empfohlen wurde. Eine Zusammenstellung verschiedener Tricks, etwa bei Taxifahrten oder Abrechnungen, finden Sie auf dem Portal prague.fm.

Ankunft und erste Eindrücke für unseren Reisebericht

durch diesen Kanal bei der Detsky-Insel müssen alle Schiffe durch
Kanal der Detsky-Insel mit Schleuse

Die Ankunft in Prag gestaltet sich recht unproblematisch. So gibt es bereits in der Gepäckhalle des Flughafens mehrere Möglichkeiten, Geld zu wechseln. Wer lieber an den Automaten geht, findet diesen, sobald er die Einreisekontrolle passiert hat (links des Ausgangs).

Wer den Linienbus in die Stadt nutzen oder sich ein Mehrtagesticket für Bus/U-Bahn und Straßenbahn kaufen will, bekommt dies auf der rechten Seite des Ausgangs. Schlechter ist es, das Ticket direkt beim Busfahrer zu kaufen. Zum einen ist es im Bus etwas teurer, problematischer jedoch ist, dass der Fahrer grundsätzlich keine großen Scheine wechseln kann.

Blick von der Jiráskuv-Brücke über die Brücke Legií zur Prager Altstadt
jetzt wird´s bunt!
das tanzende Haus

Mit der Linie 119 fahren wir bis zur Haltestelle Divoka Sarka. Von dort wollen wir mit der Straßenbahn Linie 20 bis ins Zentrum, bzw. bis wenige Meter vor unserem gebuchten Hotel, Atos, fahren. Zunächst aber gucken wir etwas dumm. Denn von einer Straßenbahn ist an der Bushaltestelle nichts zu sehen.
Ein Tscheche hilft uns schließlich weiter und erklärt, dass wir nur ein paar Meter weiter geradeaus zur Endhaltestelle laufen müssen.
Das ist dann auch kein Problem und schon ein paar Minuten später rattert die alte Bahn mit uns Richtung Prager Kleinseite wo sie parallel zur Moldau abbiegt.
Mit dem Expressbus wären wir wohl schneller am Ziel gewesen. So aber kriegen wir schon mal einen kleinen Überblick über die Stadt.

VG Wort