Anzeige

Catacombes - die Katakomben von Paris

Eingang zu den Katakomben
ein schauriger Anblick erwartet die Besucher unter der Erde

Ein schauriges Erlebnis ist der Besuch der Katakomben von Paris. Der einzige, offizielle Eingang zu ihnen befindet sich heute auf dem Place Denfert-Rochereau bei der ehemaligen Zollgrenze, der Barriere d’Enfer. Aus Sicherheitsgründen wurden alle anderen, oft einsturzgefährdeten Zugänge mit Beton fest versiegelt,

um dem Treiben der Freizeithöhlenforscher in dem riesigen Labyrinth unter der Stadt Einhalt zu gebieten. Denn so gefährlich, schaurig und auch eklig viele Gänge heute sind, so üben sie auf die Menschen doch eine überraschende Anziehungskraft aus.

in den Katakomben von Paris
Kreuz aus Schädeln in den Catacombes

Nach dem Eingang führt eine Treppe hinab in die Jahrhunderte alten Steinbrüche. Noch bis ins 19. Jahrhundert hinein bauten die Franzosen hier beinahe das gesamte Baumaterial für die schnell wachsende Métropole ab. Als es in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts auf den Friedhöfen eng wurde und, im Zuge der Revolution und auch durch Seuchen,

die Zahl der Toten anschwoll, bis der Verwesungsgeruch die Menschen in den Häusern ohnmächtig werden ließ, drohte der Stadt Paris eine hygienische Katastrophe. Um der Lage wieder Herr zu werden, wurden viele alten Friedhöfe aufgelöst und die Gebeine und Schädel nach den einzelnen Friedhöfen sortiert, in den Katakomben eingelagert.

Herz aus Totenschädeln
da ist einer gar nicht so wohl

Durch die gleichmäßig kühle Luft sind die Knochen bis heute gut erhalten geblieben. Bis wir uns ein Bild von den teils kunstvoll aufgestapelten menschlichen Überresten machen können, müssen wir aber zunächst mehrere lange Gänge durchqueren. Sie geben den Besuchern die Zeit, innerlich zur Ruhe zu kommen und das Treiben der Stadt hinter sich zu lassen.

Nachdem wir zudem eine unangemessen laute und viel zu schnelle Gruppe passieren lassen, tauchen wir ein in die Welt des Todes. Ganz ehrlich: es fühlt sich schon ein wenig makaber an und der Besuch der Katakomben ist sicher nichts für schwache Nerven. Wer es verträgt, für den lohnt sich aber, hier hinab zu steigen und die Überreste von sechs Millionen Menschen auf sich wirken zu lassen.

Annette verschwindet
Annette verschwindet
VG Wort