Spaziergang beim Karl Johans gate

Prachstraße von Oslo und Parkanlagen

Freia-Reklame am Egertorget
Freia-Reklame am Egertorget

Über die Mollergata gelangen wir auf die Karl-Johans-Gate, der Haupt- und Prachtstraße von Oslo. Sie ist nach dem schwedisch-norwegischen König Karl III Johann benannt und erstreckt sich vom Hauptbahnhof bis zum königlichen Schloss. Teilweise ist sie als Fußgängerzone ausgebaut. So kommen wir bequem zum Egertorget, einem Platz,

der auf die Brauereibesitzern und Brüder Herman und Thorvald Eger zurück geht. Eine Brauerei sucht man hier allerdings vergebens. Stattdessen ist der Platz für eine riesige Leuchtreklame für Schokolade bekannt. Die berühmte »Freia-Uhr« wirbt seit 1909 auf einem Hausdach für die älteste Schokoladenfabrik Oslos und den heute größten Schokoladenhersteller Skandinaviens.

Karl Johans Gate mit Blick zum Schloss
das Parlament von Oslo

Kurz nachdem wir wieder auf einen von Autos befahrenen Abschnitt der Karl-Johans-Gate kommen, erreichen wir Stortinget. Das von den Norwegern als »Großes Thing« bezeichnete Parlamentsgebäude ist Sitz der Nationalversammlung.

Der Architekt Emil Victor Langlet wollte mit seinem romanisch beeinflussten Baustil demokratische Werte und Offenheit symbolisieren. So befindet sich der Stortingsaal als wichtigster Raum des Gebäudes im zentralen und halbrunden Teil des Gebäudes, womit er von außen gut sichtbar ist.

Arne Durbans «Lekende barn» im Studenterlunden

Gegenüber vom Stortinget öffnet sich die parkähnliche Anlage der Spikersuppa und des Studenterlunden. Jede Menge Statuen zieren hier Brunnen, Blumenrabatten und Wiesen. So hat sich Arne Durban mit zwei am Wasser spielenden Kindern, den »Lekende barn« verewigt. Unweit davon entfernt steht beim Nationaltheater eine Bronzestatue der Volksschauspielerin Wenche Foss, die hier für ihr Engagement im Theaterhaus von Oslo geehrt wird.

Aber auch Bjørnstjerne Martinius Bjørnson, Verfasser der norwegischen Nationalhymne, und der Dichter Henrik Johan Ibsen sind im Studentenlunden vertreten. Beide Statuen wurden noch zu deren Lebzeiten der beiden Künstler errichtet. Ibsen lief sogar täglich auf dem Weg zum Grand Café an der ihm gewidmeten Statue vorbei. Von Ibsen stammen auch die in die Steinplatten der Karl Johans Gate eingelassenen Zitate.

Henrick Ibsen vor dem Nationalmuseum Oslo
im Studenterlunden Oslo
Bjørnstjerne Martinius Bjørnson vor dem Nationalmuseum Oslo
VG Wort