Anzeige

Ein Stück Schwarzwald

beim Leuchtturm von Swakopmund

Häuserzeile mit dem 21 Meter hohen Leuchtturm

Ob vom Hotel, vom Damara-Turm, der Mole oder von der Jetty: von beinah jedem Punkt in Swakopmund sehen wir den Leuchtturm. 1902 erbaut und 1910 erhöht ist er das unbestrittene Wahrzeichen der Stadt. Mehr noch: mit seinen Farben begeistert er Annette, die bei unserem Urlaub in Norddeutschland ja so gerne einen rotweiß gestreiften Leuchtturm gesehen hätte und doch bis zu unserer Reise durch Namibia warten musste.

Nachdem wir bereits am Mittag die meisten sehenswerten Gebäude in Swakopmund abgelaufen sind, in mehreren Läden und der Post waren, zieht es uns zum Café »Zum Leuchtturm-Wärter« direkt unterhalb des Turms. Spezialität des Hauses: Schwarzwälder Kirschtorte. Na, da können selbst wir Südschwarzwälder ja kaum nein sagen. Dazu eine Kaffee Latte, köstlich!

Also ehrlich, wir sind ja nun wirklich nicht Fans von der Marotte, in fernen Ländern die bei uns heimischen Gerichte zu essen. Aber eine Schwarzwälder Kirschtorte unter einem norddeutschen Leuchtturm zu bestellen, und das an der Küste Namibias, das hat doch was!

Perlhuhn
Annette bei Schwarzwälder Kirschtorte und Kaffee Latte
die Schwarzwälder Torte wird serviert

Die Anlage selbst ist schön gepflegt, ein paar Sittiche pfeifen in zwei Käfigen und Perlhühner, Enten und Hasen können sich frei auf dem Rasen frei bewegen. Zudem ist es hier recht ruhig und die Tische und Schirme sind so gestellt, dass wir zwischen Sonne und Schatten wählen können.

Für uns der richtige Ort, um abzuspannen und Ansichtskarten zu schreiben. Und natürlich auch, um gelegentlich nach den Maskenwebervögeln zu schauen, die sich an den Kuchenresten am Nachbartisch gut tun.

spielende Kinder am Strand

Leider hält die Idylle nicht lange. Denn kaum sind die ersten Karten geschrieben, zieht vom Meer Nebel auf. Für einen Moment kämpft die Sonne noch gegen die dichten Schwaden an und schafft es kurz, sie über dem Land wieder aufzulösen. Bald aber setzt sich die feuchte Luft durch und werden wir vom Nebel umhüllt.

Augenblicklich fällt die Temperatur um zehn Grad. Und zwar um wirkliche zehn Grad Celsius! Damit tragen wir im nächsten viel zu dünne Sachen und würden wir unsere sommerliche Kleidung (T-Shirt/Top, Shorts/Rock und Sandalen) gerne gegen dicke Pullis, lange Hose und festes Schuhwerk tauschen. Dennoch bleiben wir tapfer und schreiben alle Karten fertig, bevor wir in das nahe Museum flüchten. Das hat doch was!

VG Wort
Anzeige