Anzeige

Gowati Lodge

Nach Twyfelfontain erwartet uns eine ungemütliche Fahrt. Eigentlich stünde noch der Besuch des Versteinerten Waldes auf dem Programm. Doch die Sonne ist längst untergegangen, um einer stockfinsteren Nacht Platz zu machen. Außer den Scheinwerfern unseres Reisebusses ist kaum ein Licht zu sehen. Und wenn doch, dann ist es ein entgegenkommendes Fahrzeug, das Jayjay eine kaum zu durchschauende Staubwolke aufwirbelt.

Zum Glück gibt es hier kaum Kurven, sodass unser Fahrer zumindest die Spur gut halten kann. Dafür gleicht die Strecke aber einer Berg- und Talbahn. Eine Senke reiht sich an die nächste und in jedem Schattenloch muss Jayjay mit einem Tier rechnen.

Gowati Lodge
Gowati Lodge

Nachdem wir den Versteinerten Wald passiert haben und unser Reiseleiter erklärt, dass wir am nächsten Morgen früh aufstehen müssen, um zum Wald zurückzufahren, wollen ein paar wenige auf den Versteinerten Wald verzichten. Aber nein, das kommt natürlich nicht in Frage.

So melden sich gleich mehrere, welche den Wald auf jeden Fall sehen wollen. Als Ergebnis schlägt Sydney vor, die Abfahrt nochmals eine halbe Stunde vorzuverlegen. Uns ist es recht. Schließlich sind wir hier, um möglichst viel von Namibia zu sehen.

Essensraum
Annette genießt ihren Rock Shandy

Als wir schließlich die Gowati Lodge erreichen, sind wir einmal mehr von unserem Zimmer aufs angenehmste überrascht. So finden wir uns in einem großen und angenehm eingerichteten Raum mit zwei Etagen wieder.
Im geräumigen Bad gibt es eine Dusche und eine Wanne - und eine Tür, die beim Schließen die Garderobe öffnet (also eine Tür, zwei Türfallen) - und im kurzen Gang zum Bad ist eine Ecke mit zwei kleinen Giraffen und einer Lampe wirklich nett eingerichtet. Da fühlen wir uns doch wohl.

Blick von oben auf unser Bett
in der oberen Etage unseres Zimmers

Auf das Abendessen verzichten wir diesmal und genießen stattdessen an der Bar zwei eiskalte Rockshandy, bevor wir den Abend in der oberen Etage unseres Zimmers bei Knabbersachen und Kerzenschein ausklingen lassen.

Bald aber geht es schon ins Bett. Denn auch wenn wir die meiste Zeit des Tags im Bus gesessen sind, stellen wir doch fest, dass das einen auf Dauer ganz schön ermatten kann.

ein Teil der Zimmer sind in der Gowati Lodge zweistöckig
auch hübsch

Erst am nächsten Morgen schauen wir uns ein wenig in der Gowati Lodge um. Insgesamt besteht sie aus zwölf Bungalows, die wie das Hauptgebäude alle strohgedeckt sind. Sehr schön finden wir den Eingangsbereich mit einem kleinen Teich, in dem eine Art Schilf wächst.

Wenige Meter weiter ist das Restaurant, welches offen gehalten ist. Für uns bedeutet das: beim Frühstück bekommen wir kurz Gesellschaft von einem Steinbock. Natürlich gibt es hier auch einen Pool. Aber das hatten wir ja schon ...

VG Wort
Anzeige