Anzeige

Etosha Nationalpark - die Salzpfanne von Etosha

Blick über die Etosha-Salzpfanne
Salzpfanne

Nachmittags fahren wir von Halali bis zum Rand der Salzpfanne. Im Sommer, also von Dezember bis April, füllt sich die Pfanne teilweise mit Wasser.

Der hohe Salzgehalt jedoch macht es sowohl für Menschen und Tiere ungenießbar, sodass nur wenige Algenarten in dem Wasser gedeihen.

Blick über die endlos erscheinende Salzpfanne
Riesentrappe (Ardeotis kori)

Wer in einem niederschlagsreichen Jahr in diese Gegend kommt, sieht mit etwas Glück Flamingos. In der Trockenzeit hingegen gibt es so gut wie nichts zu sehen außer einer hellgrauen Ebene, die sich bis hinter den Horizont erstreckt.

Einzig Springböcke und Oryxe wagen sich ein paar Meter in diese lebensfeindliche Wüste, auf der Suche nach einer salzverträglichen Grassorte mit hohem Proteingehalt.

Graulärmvogel
eine Gnuherde im Etosha Nationalpark

Nachdem wir am späten Nachmittag eine Giraffe und einen Schwarm Perlhühner an einem der östlichen Wasserlöcher trinken sehen, ist es dann soweit: der Bus springt nicht mehr an. Ist die ständig laufende Klimaanlage schuld? Ist die Batterie hinüber? Keine Ahnung. Dafür aber werden Jayjay und Sydney auf einmal ganz nervös.

Denn alles Orgeln hilft nicht, der Motor bleibt aus.
Ob es ein Überbrückungskabel im Bus gibt? Nein, natürlich nicht. Zum unserem Glück aber hält ein Jeep am selben Wasserloch, der eines dabei hat. Bevor er jedoch an die Seite des Busses fahren kann, muss erstmal eine Reihe Steine weggeschafft werden.

die Batterie streikt
Jayjay ist erleichtert

Natürlich würden wir ja helfen. Davon ist unser Reiseleiter allerdings nicht begeistert. So dauert es nicht lange, bis er uns einen Skorpion zeigt, der sich unter einem der Steine zurückgezogen hatte. Zwar ist es nur ein kleiner, aber wir sind gewarnt.

Und aussteigen können wir auch schon nicht mehr, da der Jeep bereits neben der Tür steht. Letztendlich lässt sich die Situation mit dem Überbrückungskabel lösen und sind wir doch froh, nicht im Park übernachten zu müssen bzw. von einem anderen Reisebus zu später Stunde abgeholt zu werden.

VG Wort
Anzeige