Anzeige

Safari im Etosha Nationalpark

Nach der Fingerklippe fahren wir über Schotterpisten und die C39 nach Outjo und von da über die C38 nach Norden in Richtung Okaukuejo. Oder, was bekannter ist: zum Etosha National Park!

Kurz bevor wir ankommen, bittet unser Reiseleiter, dass auch wir nach Tieren Ausschau halten. Schließlich habe auch er nur zwei Augen und könne nicht alle Seiten zugleich gut absuchen.

Eingang zum Etosha Nationalpark
Kinder am Zaun
die erste Giraffe

Tatsächlich aber haben wir uns noch gar nicht ganz aufs Suchen eingestellt, als Jayjay den Bus wenige Meter hinter dem Eingang nach links zu einem künstlich angelegten Wasserloch lenkt. Als nächstes hören wir nur noch Sydney:

»Giraffe voraus, daneben Perlhühner, Springbock rechts, weiter vorne Zebras.« Wow! Wir sind begeistert. Denn das hatten wir nun wirklich nicht erwartet, dass wir nur ein paar Meter in den Park fahren müssen, um schon die ersten Tiere zu sehen.

Springbok
Zebra, Springbok und Gnu

Nach den ersten Bildern dauert es nicht lange, bis wir eine Herde Impala Antilopen entdecken und kurz darauf ein paar Elefanten am Horizont an uns vorüberziehen. Ein Blick auf die Uhr bestätigt: wir sind noch keine halbe Stunde im Etosha National Park.

Erst später erfahren wir, dass wir auch ein wenig Glück mit den Tieren haben. Zwar gibt es über 32 Tausend Springböcke und unzählige Zebras in teils riesigen Herden im Park, Elefanten und auch Löwen aber zeigen sich nicht jedem Besucher.

Zebra
Impala-Antilope
Anzeige