Anzeige

Vorbereitung und Anreise nach Myanmar

gemütlicher Start im Steigenberger Hotel Frankfurt-Langen

Während der Adventszeit sind wir meistens mit den Vorbereitungen für die nächste Reise voll und ganz ausgelastet. Vor unserem Flug nach Myanmar hält sich der Aufwand hingegen in überschaubaren Grenzen. Da uns die Midi-Pyrenäen bereits sehr beschäftigt hatten, wählten wir für Weihnachten eine geführte Rundreise.

So brauchen wir nur das Visum beantragen und können den großen Rest weitgehend anderen überlassen. Da das Visum für Myanmar seit ein paar Jahren bei der Botschaft online beantragt werden kann, nutzen wir diese elektronische Variante. Schon am nächsten Arbeitstag wird uns dieses per E-Mail zugesandt. Prima, so schnell hatten wir damit nicht gerechnet.

gemütliches Zimmer im Steigenberger Hotel Frankfurt-Langen
gemütliches Zimmer im Steigenberger Hotel Frankfurt-Langen

Unserer traditionellen Weihnachtsflucht macht World Insight allerdings einen Strich durch die Rechnung. Wie? Sie verschieben die Rundreise einfach um zwei Tage nach hinten. So verbringen wir den Heiligabend bei Fondue mit unser beider Eltern. Sie freuen sich, endlich mal wieder mit uns feiern zu können.

Am Zweiten Weihnachtstag endet dann aber auch schon die besinnliche Zeit und fahren wir mit dem Zug nach Frankfurt. Lars hat die perfekte Verbindung herausgesucht. Wir müssen nur in Basel in den ICE umsteigen. Der Zug selbst ist nahezu leer, sodass wir bis zum Flughafen von Frankfurt ein komplettes Abteil für uns alleine in Beschlag nehmen können.

Bad im Steigenberger Hotel Frankfurt-Langen
Anne und Lars beim Rum-Punsch im Steigenberger Hotel

Im Steigenberger Hotel Frankfurt-Langen verbringen wir schließlich einen gemütlichen Nachmittag in der Saunalandschaft des Hotels. Später lassen wir den Abend bei Rum-Punsch in der Bar ausklingen. Auch der nächste Morgen verläuft entspannt. Durch die Übernachtung haben wir am Abflugtag reichlich Zeit zum Ausschlafen.

Einzig das Frühstück verlagern wir an den Flughafen, da wir die 18 Euro pro Nase im Steigenberger angesichts unseres eher kleinen Appetits doch unverhältnismäßig teuer finden. So bringt uns der Hotel-Shuttle bequem bis vor den richtigen Terminal. So einfach kann der Start in den Urlaub sein.

VG Wort
Anzeige