Reisetipps zu Marokko

Häufige Fragen zu unserer Rundreise in Marokko

Zu welcher Jahreszeit waren wir dort?

Rund um Mitte Juli, also zur ziemlich heißesten Zeit. Während im Inland oft Temperaturen über 40 Grad Celsius herrschen, kann es am Atlantik jedoch dennoch etwas kühl werden.

Sind Travellerchecks von Vorteil?

Nein. Denn es ist überhaupt kein Problem, Geld mit der EC- oder Visa-Karte am Automaten, etwa am Flughafen, in der Stadt oder auch in den meisten Hotels zu bekommen.

Geld tauschen mussten wir daher nicht, ist aber in den Hotels und den Banken möglich. Das Bezahlen mit Visa war nirgends ein Problem.

Wie sieht es mit Impfungen aus?

Für Marokko sind keine Impfungen vorgeschrieben. Impfung gegen Polio und Hepatitis (a und b) sind jedoch sinnvoll. Gegen einfache Kostumstellungsprobleme empfiehlt Hora Touristik das freie Mittel »Perenterol forte«,

ein Biotikum mit Hefe, das auch vorbeugend genommen werden kann. Wir hätten darauf zurückgreifen sollen...

Welche Sprache sprechen die Marokkaner?

Die Landessprachen in Marokko sind Arabisch (im Süden auch Berber) und Französisch. Da man eigentlich nur in Agadir mit Englisch und Deutsch ohne große Probleme durchkommt,

empfiehlt es sich, zumindest ein paar Sätze Französisch zu lernen, etwa fürs Restaurant.

Was für eine Kamera/Zubehör hatten wir dabei?

Zur Ausrüstung zählten die Canon Eos 400D mit dem Objektiv Efs 17-85 mm und ein Tele mit 70 bis zu 300 mm und Bildstabilisator (die Kamera hat einen Verlängerungsfaktor von 1,6, entspricht also bis zu 480 mm Brennweite). Es hat sich gelohnt, denn gerade auf den belebten Plätzen ist es anders kaum möglich,

Fotos zu machen, ohne dass jemand die Hand aufhält oder schnurstracks in  die Linse blickt. Wichtiger ist ein UV-Filter oder auch Skylight. Schon allein, um die Linse vor Dreck und Fett zu schützen.

Wie sieht es aus mit Strom, Spannung und Steckdosen?

Steckdosen gibt es in allen Hotels. Unsere einfachen Stecker (also ohne Schutzkontakte) konnten wir überall ohne Probleme verwenden.

Probleme mit der Netzspannung hatten wir keine, da sie wie bei uns meist 220 Volt beträgt.

Wie ist das Essen in Nordafrika?

Generell sollten keine rohen Speisen verzehrt und Früchte vorher geschält werden. Schnell zum Problem können auch Früchte, z.B. Melonen im Hotel führen, die bereits zum Teil im Wasser liegen. Genauso ist Vorsicht bei Eiswürfeln in Getränken geboten. Und schon gar nicht sollte man frisch gepressten Saft an einem Stand kaufen, der die Gläser den ganzen Tag in ein paar Eimern Wasser spült. Mineralwasser ist überall zu bekommen und wird den Touristen beim Essen oft obligatorisch auf den Tisch gestellt.

Getränke in Dosen und Flaschen werden am Tisch geöffnet. Pech hatten wir mit dem Essen und Salat in Casablanca. Ich habe es zweimal und Annette einmal bitter bereut. Ansonsten war das Essen meist bekömmlich und schmackhaft, in der Auswahl aber auch oft recht begrenzt und beim Frühstück z.T. kaum der Rede wert. Unbedingt probieren sollte man die Tajinen, die mit unterschiedlichen Zutaten, aber immer lecker über Holzkohle zubereitet werden.

Welche Erfahrungen haben wir mit dem Veranstalter gemacht?

Unsere Erfahrungen mit Hora Touristik waren sehr gut. Die Reisebeschreibung war ehrlich, Abdul, unser Fahrer und Reiseleiter, zuverlässig und der Preis angemessen. Gerne wieder.

Ein zweiter Veranstalter, der Marokko-Reisen anbietet und mit dem wir bisher immer gute bis sehr gute Erfahrungen gemacht haben, ist Berge & Meer. Hier sind die Gruppen größer, dafür ist der Preis aber auch deutlich unter dem von den speziellen Veranstaltern.