Anzeige

Heri es-Souani und königliche Stallungen

Die Wasserburg des Mulay Ismail

Speicher der königlichen Stallungen bei Heri es-Souani
Heri es-Souani und die Speicher der königlichen Stallungen

Ganz anders sieht es im Heri es-Souani und den königlichen Stallungen aus. Hier sind wir (als zahlende Touristen) nicht nur gerne gesehen, sondern werden auch sogleich gefragt, ob wir einen Führer möchten? Wie so oft lehnen wir ab.

Zum Glück, denn während wir uns die Speicher und Stallungen in Ruhe anschauen können, sehen wir einen der Führer mit einer handvoll Urlauber durch die Ställe eilen.

im Gebäudekomplex Heri es-Souani bei Meknès
In den Gängen des Gebäudekomplexes Heri es-Souani bei Meknès

Die riesigen Zisternen des Heri es-Souani

Kommen uns der Speicher des Heri es-Souani mit einer Höhe von 12 Metern und 23 Seitenschiffen sowie die dahinter liegenden Stallungen heute riesig vor, ist das nichts im Vergleich zu früher. 12.000 Pferde wurden hier auf einer Länge von fünf Kilometern versorgt.

Allein um die Wasserversorgung zu sichern, wurde ein Kanal durch die Stallungen gezogen und aus riesigen Zisternen Wasser über hölzerne Wasserräder geschöpft. Daher trägt der Stall auch die Namen Wasserburg und Haus des Wassers.

Bogengang zu den Stallungen von Heri es-Souani
Annette im königlichen Stall der Heri es-Souani in Meknès
Bogengang bei Heri es-Souani in Meknès

Einen Nachteil hat es dann doch, ohne Begleitung und ohne Reiseführer in den Speicher des Heri es-Souani zu gehen. Denn nachdem wir in einige der Seitenräume geschaut haben, ohne große Unterschiede zu sehen, verlassen wir den Getreidespeicher -

und versäumen es, in die restaurierte Stallmoschee zu gehen, in der es ein (ebenfalls restauriertes) Wasserrad gibt. Na ja, dann vielleicht das nächste Mal.

VG Wort