Anzeige

Medina von Marrakesch

Nach den tollen Eindrücken in der Medina von Fès freuen wir uns, die Altstadt von Marrakesch kennenzulernen. Ihre Suqs sind die größten in Marokko, doch soll man sich hier dennoch besser zurechtfinden als in Fès.

Dies liegt zum einen an den großen Place Djamaa el-Fna, aber auch daran, dass es hier eben ist und die Straßen regelmäßiger angelegt werden konnten.

Markttreiben in der Medina
Bilder einer Stadt

So, wie wir in die Medina einbiegen und zu den ersten Läden kommen, wird unsere Begeisterung leider getrübt. Denn weil alles recht eben ist, gibt es in der Altstadt nur noch wenige Packesel und Mulis, dafür aber umso mehr knatternde Motorräder.

Auch Hamit mag es nicht, denn teilweise werden die Gassen regelrecht vom Dunst der Zweitakter verräuchert, ziehen blaue Schwaden über die Straßen, über das Gemüse, über das Fleisch, die Gewürze und was hier sonst noch so alles angeboten wird.

im Suq der Eisenschmiede
eines der Minarette über der Altstadt
im Suq der Wollfärber

Gut, auch hier gibt es ein Viertel der Wollfärber, einen Textil-Suq, einen Suq der Holzschnitzer und einen der Kupferschmiede. Da Marrakesch als touristisches Ziel aber viel bedeutender ist als Fès, sind viele Waren und Verhaltensweisen aber nicht mehr so, wie in vielen Reiseführern beschrieben.

Nein, oft geht es hier nur darum, den Vorbeigehenden irgendwelche Sachen aufzuschwätzen, wie bei einem Färber, der uns erst die Qualität seiner Naturfarben und Stoffe vorführt, bevor er von Annette wissen will, welcher von zwei Stoffen sich besser anfühlt, welche Farben sie bevorzugt, ob er ihr lieber ein Halstuch oder ein Schultertuch verkaufen soll...

VG Wort
Anzeige