Anzeige

Retiro-Park

und das Denkmal des Gefallenen Engels

Straße der Bücher

Vom Atocha-Bahnhof gelangen wir über dem Plaza Emperadór Carlos V. in die Cuesta Claudio Moyano. Dieser Weg, der zum Retiro-Park führt, gilt als ein wahres Dorado für Bücherfreunde. So kann man hier an mehr als dreißig Ständen nach Herzenslust schnuppern oder kaufen.
Der spanischen Sprache nicht bzw. kaum mächtig , müssen wir zum Glück nicht zu sehr bedauern, dass die meisten der Bouquinisten so früh am Vormittag noch geschlossen sind. Dadurch erreichen wir nur etwas später über die Calle de Alfonso XII. den Retiro-Park.

Teufelsdenkmal, Retiro-Park
Teufelsdenkmal, Retiro-Park, Detail
Annette vor Teufelsdenkmal, Retiro-Park

Vom Eingang des Parks führt der Weg schnurstracks zum Brunnen des Ángel Caído, das wahrscheinlich einzige Denkmal des gefallenen Engels, sprich: des Teufels.
Weniger teuflisch, dafür einiges bequemer zum Sitzen ist das nahe gelegene Rosarium, wo wir uns erstmal die im Bahnhof eroberten Brötchen zu unseren (von daheim) mitgebrachten Landjägern schmecken lassen, bevor wir - frisch gestärkt und bei bestem Wetter - ein paar Meter weiter den Palacio de Cristal erreichen.

Romantisch an einem Teich gelegen, erscheint der Palast beinahe wie eine durchsichtige Kirche, in der wechselnde Kunstausstellungen gezeigt werden. Wer keinen Bezug zur Kunst hat, dem wird im Herbst durch die Färbung der im Teich stehenden Bäume ein schöner Anblick geboten.

Palacio de Cristal, Retiro-Park
Palacio de Cristal, Retiro-Park
Retiro-Park, Reiterstatue für Alfons XII.

Herzstück des Parks bildet der großer Teich mit seinem Denkmal zu Ehren von Alfons XII. Zahlreiche Tretboote und ein kleiner Dampfer laden zu einer Bootstour ein, bevor die verbrauchte Energie in einem der nahen Cafés oder Restaurants wieder aufgetankt werden kann.
Gut, wer den Dampfer nimmt oder im Tretboot hinten sitzt, sollte es vielleicht bei einem Salat mit Mineralwasser belassen ...

Kanute im Retiro-Park
Musiker im Retiro-Park
VG Wort
Anzeige