Puente de Toledo über dem Manzanares

Eine überladene Barockbrücke über dem Rinnsal

»Verkauft die Brücke, oder kauft einen Fluss«, riet Lope de Vega beim Bau der ersten festen Brücke über den Manzanares. Da dieser Spottvers eher dem wasserarmen Fluss, denn der Brücke galt, denken wir, er lässt sich auch für die Brücke von Toledo anwenden.

Tatsächlich führt das Rinnsal unter der churrigueresk überladenen Barockbrücke mehrere Monate im Jahr gar kein Wasser.

Beiderseits der Puente de Toledo erheben sich auf den Brüstungen reich verzierte Säulen mit Darstellungen des Stadtpatrons, des heiligen Isidro und seiner Frau Santa Maria de la Cabeza. Nicht zuletzt wegen dieser Figuren, sondern vor allem auch wegen des Blicks stadtaufwärts zur Puerta de Toledo und der Tatsache,

dass die Brücke bisher nicht vom städtischen Verkehr beansprucht wird, wirkt die Toledo-Brücke sehr viel einladender als die schmucklose Segovia-Brücke. Für uns Grund genug für einen ausgiebigen Fotostopp.

Der gleichnamige Triumphbogen sollte einst zum Ruhme von Joseph Bonaparte errichtet werden. Nach schleppender Bauzeit allerdings wurde er schließlich 1827 zum Siegestor von Ferdinand VII., als dieser nach dem Sieg über die Franzosen in die spanische Hauptstadt zurückkehrte.