Anzeige

Rückweg zur Igreja da Lombada in Ponta do Sol

entlang der Levada do Moinho und Nova 4/5

Blick in die Ribeira da Ponta do Sol
Entlang der Levada Nova

Nach der Galerie führt die Levada durch einen etwas längeren Tunnel. Der Ausgang ist zwar sichtbar, aber eine Stirnlampe erleichtert trotzdem das Durchgehen und verhindert Kopfstöße. Trittsteine über dem Wasserlauf sorgen für trockene Füße. Hat man den Tunnel hinter sich,

verläuft die restliche Wanderung nur noch im Freien. Allerdings ist die Levada in die steile Felswand gearbeitet. Immer wieder hängt der Fels über, ist aber hoch genug. Auch die Mauer ist breit genug zum Laufen und an den senkrechten und gefährlichen Stellen gibt es inzwischen wieder Sicherheitsseile.

Gärten am Steilhang über der Ribeira da Ponta do Sol
Pflanzen entlang der Levada Nova

Kurz vor dem Ort Lombada beginnt der Anbau von Gemüsegärten. Die Bauern nutzen das Levada-Wasser zum Bewässern der Gärten. Es ist schon beeindruckend,

wie die Terrassen in das steile Gelände gearbeitet sind und unter was für Strapazen hier gearbeitet werden muss. Trotzdem wirkt alles gepflegt und liebevoll angelegt.

Ankunft in Lombada da Ponta do Sol

Beim Ortsrand bringt uns eine Treppe auf den Weg zwischen die Bebauung. Eng an eng stehen kleine Wohnhäuser im Hang und sind mit Wein und bunten Blumen verziert. Hier hat nicht jeder seine eigene Zufahrt bis zur Haustür. Wir können die Capela do Esmeraldo schon wieder sehen und entlang der Straße und kurzen Gassen geht es zurück zum Ausgangspunkt.

Die wunderschöne Tour hat mit seinen Überraschungen den Stress vom Anfang gut gemacht und auch Lars plappert wieder wie gewohnt. Vielleicht ist der Nebel in den Bergen inzwischen auch verflogen und wir können doch noch zu den 25 Quellen von Rabaçal.

Wanderung entlang der Levada do Moinho und Levada Nova

Eindrücke unserer Wanderung entlang der Levada do Moinho und Levada Nova im Süden von Madeira.
VG Wort