Anzeige

Pico Ruivo

vom Pico do Arieiro auf den Pico Ruivo 5/7

wir sind schon fast oben auf dem Pico Ruivo
Berghütte beim Pico Ruivo

Ab dem verbrannten Baumheidebestand führt der Weg in einer lang gezogenen Kurve beständig aufwärts bis zur Berghütte. Kurz vor der Hütte treffen wir auf Abzweige, die zum Parkplatz von Achada do Teixeira oder nach Ilha führen.

Wer auf kurzem Weg auf den Pico Ruivo gelangen will, fährt mit dem Auto bis auf den Parkplatz. Ab dort ist es ein etwa zwei Kilometer langer Fußmarsch bis zum Gipfel. Mit über 1500 Höhenmeter wäre der Weg von Ilha dafür einiges anstrengender als unsere Tour.

fast oben auf dem Pico Ruivo
noch kleine Stärkung vor dem letzten Anstieg zum Pico Ruivo

Die Berghütte kommt uns ganz gelegen. Gerade durch den Umweg sind wir doch ganz schön ins Schwitzen gekommen und freuen uns auf kühle Getränke. Der Hüttenwirt ist ein netter alter Mann,

der sich gerne mit den Wanderern unterhält, selbst wenn ihn die wenigsten verstehen. Egal, er hat einen tollen Job und macht die Leute glücklich.

Lars auf dem Pico Ruivo
auf dem Pico Ruivo

Etwas abgekühlt und gestärkt liegt nur noch ein einfacher Treppenaufstieg vor uns. Mit Baumheide und Ginster neben dem Weg wirkt der Aufgang fast wie eine Gartenanlage. Auch die Ebene auf dem Gipfel des Pico Ruivo (1862 m) ist ordentlich gepflastert. Eine steinerne Bank lädt im zugigen Wind zu einer Pause ein. Bei 1862 Metern sind wir nun auf dem höchsten Gipfel von Madeira. Zudem ist dies einer der höchsten Berge von Portugal.

Überragt wird er nur vom Pico und dem Piquinho mit 2351 Metern auf der gleichnamigen Azoreninsel. Rings herum hat sich inzwischen ein Nebelmeer gebildet. Aber der Himmel über uns bleibt blau und die Spitzen der Nachbarberge ragen aus dem Nebel heraus. Es ist einfach herrlich. Oder wie Lars sagt: wenn die Aussicht so schön ist, dass sie sich kaum in Worte fassen lässt, dann macht man halt ein Foto.

rundherum sitzen die Wolken fest
Blick vom Pico Ruivo zur Berghütte
VG Wort
Anzeige