Anzeige

Düna

die Vanšu-Brücke über der Düna

auf der Vansu-Brücke bei Riga
Blick von der Brücke auf die Altstadt von Riga

So ziemlich jede große Stadt wird früher oder später Opfer einer städtebaulichen Fehlplanung. In Riga ist es die Schnellstraße, deren Verlauf die Verantwortlichen so legten, dass sie Altstadt von Riga von der Düna abschneidet. Als Folge der Fehlplanung fehlt heute eine altstadtnahe hübsche Promenade entlang des Flusses. Wer sich vom Autolärm nicht abschrecken lässt,

kann jedoch von der Vanšu-Brücke aus einen schönen Blick auf die Düna und die Silhouette der Altstadt werfen. Das Brückenbauwerk selbst wurde während der Sowjetzeit am 17. Juli 1981 eröffnet. Die damals nach dem russischen Schriftsteller Maxim Gorki benannte Brücke war bei ihrer Eröffnung mit einer Spannweite von 625 Metern die längste Schrägseilbrücke Europas.

die Vansu-Brücke über der Daugava - Düna
die Vansu-Brücke über der Daugava - Düna

Wir spazieren über die Düna, von der eine nette Legende erzählt wird. So soll immer wieder mal ein Wassergeist aus den Fluten des Flusses auftauchen. Er begibt sich in die Stadt und fragt den erstbesten Passanten, der ihm entgegenkommt, ob Riga schon fertig gebaut sei? Sollte der Passant dies bejahen, dann werde die Stadt in den Fluten der Düna versinken. Doch Riga hatte bisher Glück und die Befragten verneinten die Frage des Wassergeistes bisher immer.

Gründe für ein Nein bietet Riga auch heute reichlich. Andererseits kommt uns die Legende sehr bekannt vor. So erscheint in Tallinn ein böser Gnom aus dem nahen Ülemiste-See und stellt die gleiche Frage über die Stadt Tallinn. Handelt es sich etwa um ein und denselben Übeltäter? Treffen wir den Gnom oder Wassergeist in Vilnius in Litauen wieder? Das wäre schon möglich.

Blick über die Daugava - Düna auf die Altstadt von Riga
VG Wort
Anzeige