Anzeige

Mahé

Anreise auf die Seychellen

Eigentlich hätte uns diese Reise nach Madagaskar bringen sollen. Doch Lars' Besuch bei der ITB Berlin ließ uns umdenken. Direkt neben dem Stand von Madagaskar befand sich der von La Réunion und, ja, irgendwie ist er dort hängen geblieben. Denn schon bei unserer Reise auf Mauritius hatten wir einige Male Franzosen von der Insel getroffen, die mit ihren Schilderungen unsere Neugier geweckt hatten.

Als Folge brachte Lars jede Menge Infomaterial von La Réunion mit, welches gespickt war mit den schönsten Bildern von Palmenstränden, von hohen, naturbelassenen Bergen und Vulkanen. Was diese Bilder alle gemeinsam haben: sie sehen unheimlich teuer aus. Passt das in unser Budget? Egal, der Funke war längst übergesprungen und die Entscheidung gefällt: wir wollen nach La Réunion.

im Condor-Flieger, noch in Frankfurt
Seychellenstrand beim Sunset Beach Hotel auf Mahé

Doch wie kommt man dorthin? Direktflüge von Deutschland zur Inselhauptstadt Saint-Denis gibt es keine. Nur ab Paris fliegt Air Austral die »Île de la Réunion« täglich an. Das kann man machen. Interessanter klingen für uns aber die Verbindungen von Mauritius. Zwischen den beiden Inseln gibt es sogar mehrere Flüge täglich.

Letztendlich entscheiden wir uns stattdessen für eine Anreise über die Seychellen. Damit geht es zunächst mit Condor über Nacht nonstop nach Mahé. Dass es von dort nur wenige Flugverbindungen in der Woche nach Saint-Denis gibt, kommt uns gelegen. So können wir noch ein paar Tage an paradiesischen Stränden verbringen.

in der Lounge der Creole Travel Services
in der Lounge der Creole Travel Services

Der Nachtflug startet pünktlich und ist an sich ganz in Ordnung, zumal wir zu den Glücklichen gehören, die im Flieger schlafen können. Das war auch bei unserem ersten Seychellen-Flug so. Zu unserem Bedauern hat jedoch der Service von Condor zwischenzeitlich stark nachgelassen. Was wir damals in der Economy Class bekommen hatten, gibt es heute erst in der Premium Class. Mit Getränken und Essen werden die Economy-Gäste kurz gehalten und das Unterhaltungsprogramm ist extra zu bezahlen.

Sie werben mit »billiger als Kino«. Gut, wir haben genug zum Trinken dabei und wollen ohnehin schlafen. Klar, der Konkurrenzkampf mit den arabischen Fluglinien ist groß. Wir aber hatten uns für Condor entschieden, weil wir dort nicht umsteigen müssen und bisher einen besseren Service bekommen hatten. Schade, dass die Fluglinie diesen abgeschafft hat.

Palmen an der Anse Intendance
Uhrturm in Victoria
Lars am Crown Beach

Umso angenehmer ist der Service von Creole Travel Services bei unserer Ankunft auf Mahé. Der PR-Manager sollte uns zu unserem Hotel bringen. Leider hat dieser eine Reifenpanne und verspätet sich – ja, wir sind auf den Seychellen.

Zum Warten werden wir in die Lounge von Creole gebracht und mit Getränken und einem heißen Erfrischungstuch versorgt. Wenig später werden wir abgeholt und zu unserem ersten Hotel dieser Reise gebracht.

beim Crown Beach auf Mahé
beim Sunset Beach Hotel auf Mahé
VG Wort
Anzeige