Anzeige

Nez Coupé de Ste-Rose

Wanderung zur Nez Coupé de Ste-Rose 2/3

entlang des Rempart de Bellecombe
Piton de la Fournaise

Unser Weg ist gut ausgelatscht und ebenso gut besucht. Ein Anstieg führt uns auf den Piton de Partage, den mit 2361 Metern höchsten Punkt unserer Wanderung. Eine unschöne Antennenanlage dient als weithin sichtbarer Orientierungspunkt.

Die eingezäunte und gegen Absturz gesicherte Aussichtsfläche bietet uns eine herrliche Sicht auf verschiedenste Krater und Lavaströme des Piton de la Fournaise. Gerne nutzen wir dies für eine Pause.

Ausblick vom Nez Coupe de Ste-Rose
Ausblick vom Nez Coupe de Ste-Rose

Die meisten Besucher beenden ihre Tour am Piton de Partage. So begegnen wir kaum noch anderen Wanderern, als wir dem schmalen Weg weiter folgen. Der nun teilweise unwegsame Pfad schlängelt sich immer weiter in die dichter werdende Botanik.

Heidebüsche, kleine Tamarinden, Bambus und vieles andere Grün säumen den Pfad. Wo immer es die Vegetation zulässt, öffnet sich links die Sicht über die Savannenebene des Rivière de l'Est.

entlang des Rempart de Bellecombe
Anne beim Nez Coupe de Ste-Rose
Bambus beim Rempart de Bellecombe

So wandern ein ganzes Stück weit immer abwärts, bis uns schließlich ein kurzer, aber steiler Anstieg hinauf zum Plateau des Nez Coupé de Ste-Rose bringt. Hier, an der »abgeschlagenen Nase der Heiligen Rose«, sollten wir eigentlich bis hinunter aufs Meer sehen können. Eine dicke Packung Wolken, die den Hang vom Le Grand Brûle hinaufzieht, hat jedoch anders entschieden.

Da wir für Gipfeltour mehr Zeit gebraucht hätten, können wir uns an diesem schönen und ruhigen Ort eine längere Pause gönnen. Während ein kleines Stück Wiese zu einem Picknick einlädt, erleben wir ein Wolkenspiel, dass uns mal in dichtem Weiß einhüllt, um Augenblicke später wieder eine herrliche Aussicht auf den Piton de la Fournaise und zurück auf den Rempart de Bellecombe freizugeben.

Anne braucht auch mal eine Pause
Blick über den Rempart de Bellecombe

Der Rückweg verläuft über die selbe Strecke, wobei wir inzwischen davon überzeugt sind, mit der Tour zum Plateau des Nez Coupé de Ste-Rose eine richtig schöne Alternative zum Cratère Dolomieu gefunden zu haben, auch wenn dieser zugänglich ist. Denn während sich der steinige Kessel bei Sonnenschein nur allzu schnell aufheizt und das Vorankommen mühsam macht, führt die Wanderung zu den Nebengipfeln über weite Abschnitte durch schattenspendendes Strauchwerk.

Auch lässt sich die Mondlandschaft unterhalb des Hauptgipfels viel besser überblicken, wenn man selbst etwas höher steht. Zusammen mit dem vielen Grün und der Sicht über die benachbarte Ebene des Rivière de l'Est hat sich die anfängliche Enttäuschung bei uns tatsächlich zu einem landschaftlichen Höhepunkt gewandelt, an den wir uns gerne zurückerinnern.

Video Wanderung am Piton de la Fournaise

Eindrücke von einer herrlichen Wanderung entlang der Kante Rempart de Bellecombe über den Piton de Partage bis zum Nez Coupé de Ste-Rose.
VG Wort
Anzeige