Anzeige

Aufstieg zur Gîte

Zweitagestour zum Piton des Neiges 2/6

Gänseblümlein auf dem Weg zum Piton des Neiges
Anne auf dem Weg zum Piton des Neiges

Nach gut einer Dreiviertelstunde haben wir in etwa die 1700 Höhenmarke nahe einem Felsüberhang erreicht. Der wie eine Bank geformte Stein bietet Platz für eine Atempause und zugleich eine wunderschöne Sicht auf Cilaos, das mitten im Talkessel unter uns liegt. Von dem Felsüberhang sind es noch etwa 20 Minuten bis zu einer gut gesicherten Aussichtsplattform. Hier zählt alleine die Aussicht auf den Talkessel, Bänke gibt es keine.

Das ist aber nicht weiter tragisch, da uns keine 1000 Meter mehr von der Schutzhütte auf dem Plateau du Petit Matarum trennen. Dort gibt es einen überdachten Pavillon, einige Bänke und sogar eine Trinkwasserstelle. Hier, auf 1969 Meter, haben wir nach rund zwei Stunden bereits die Hälfte der Wanderung erreicht, womit das Plateau du Petit Matarum den perfekten Platz für eine längere Knabberpause bildet.

Wanderweg zum Piton des Neiges
Wanderweg zum Piton des Neiges
Wanderweg zum Piton des Neiges

Oberhalb der Schutzhütte verläuft der Pfad relativ flach bis über das schmale Flussbett des Ravine des Prunes, bevor wir die eine längere Aufstiegsetappe in Angriff nehmen. Verlief der Pfad bisher in einem Mischwald, wechselt auf dem nächsten Abschnitt die Vegetation. Mit Bartflechten verhangene Baumheide säumt jetzt unseren Weg, der allmählich alpinen Charakter annimmt.

Weiter oben ziehen Nebelschwaden an uns vorbei. Werden wir später den Rest des Tages bei der Gîte im Nebel hocken? Zum Glück durchbrechen wir die Nebeldecke weiter oben, sodass wir uns nach dem Intermezzo wieder unter einem strahlend blauem Himmel befinden.

Bartflechten auf dem Wanderweg zum Piton des Neiges
Bartflechten auf dem Wanderweg zum Piton des Neiges

Nach fast vier Stunden inklusive mehrerer kurzer und einer längeren Pause erreichen wir die Passhöhe Croisée Coteau Kerveguen auf 2490 Meter. Für heute ist das der höchste Punkt unserer Wanderung auf einem der oberen Ränder des Cirque de Cilaos. Von der Passhöhe können wir direkt auf die Gîte de la Caverne Dufour,

wie die Gîte Piton des Neiges auch genannt wird, hinabschauen. Umgeben von Heidebüschen, die inzwischen von Baumgröße auf ein bis anderthalb Meter geschrumpft sind, ist die Berghütte idyllisch inmitten eines kleinen Plateaus gelegen und nach einem rund zehnminütigen Abstieg erreicht.

VG Wort
Anzeige