Anzeige

Spaziergang durch Cilaos

Sklavenzuflucht, Thermalquellen und Naturerbe der UNESCO

Blick auf Cilaos
Dodo-Werbung in Cilaos

Inmitten eines Talkessels, auf einer Höhe von 1200 Meter liegt der beschauliche Thermalkurort Cilaos. Bis auf einen engen Ausgang wird er von einer Bergkette von Zwei- oder Dreitausendern umschlossen. Allen voran dem Piton des Neiges, der beeindruckend über das Tal wacht.

Entlaufene Sklaven waren die ersten, die im 18. Jahrhundert Hütten in der schwer zugänglichen Bergregion bauten und damit den Grundstein für den Ort Cilaos legten. Nach dem Ende der Sklaverei folgten ihn verarmte Weiße, die Petits Blancs. In der Hoffnung auf ein besseres Leben rodeten sie die Wälder und legten sie neue Felder an.

Kirche Notre-Dame-des-Neiges in Cilaos
Le Porteur de Vie beim Rathaus von Cilaos

Die touristische Entwicklung setzte im 20. Jahrhundert ein, als Geologen Thermalquellen entdeckten und sich Cilaos zu einem Kurort wandelte. Allerdings erreichte Cilaos nie die Bedeutung und die damit verbundenen Annehmlichkeiten von Salazie. Grund dafür war der weite und beschwerliche Weg hoch in die Berge. Erst nachdem die Quellen in Hell Bourg ab 1920 langsam versiegten und die Straße zum Talkessel fertiggestellt war,

lief Cilaos Hell Bourg den Rang ab. Von Rückschlägen blieb aber auch dieser Kurort nicht verschont: das erste Kurbad wurde durch einen Zyklon zerstört. Von den alten Gebäuden zeugen heute nur noch wenige Reste. Dafür hat später das Thermalbad und Wellnesscenter Irénée Accot eröffnet, sodass man sich heute wieder in den warmen Becken sowie bei verschiedenen Anwendungen verwöhnen lassen kann.

die Rue de Père-Boiteau von Cilaos
in der Rue de Père-Boiteau von Cilaos

Seit August 2010 zählt der Talkessel von Cilaos zum Weltnaturerbe der UNESCO. Durch die Auszeichnung gewann Cilaos nochmals touristisch an Bedeutung, womit die gut 5000 Einwohner der Gegend eine sichere Einnahmequelle gewannen. Aber auch vom Anbau edler Reben wie Malbec, Chenin und Pinot noir für traditionellen Wein, leben hier die Menschen. Trotz der zahlreichen engen Schluchten, welche nur kleine Parzellen erlauben,

ist die Landwirtschaft ein weiterer wichtiger Wirtschaftszweig. Während das größte Plateau zwar weitgehend mit dem Hauptort verbaut ist, bieten die umliegenden kleineren Ebenen und teils terrassierten Hänge immer noch genügend Ackerfläche. So werden in Îlet à Cordes Feinschmecker-Linsen angebaut, die durch die Vulkanerde und das trockene Klima einen besonderen Geschmack verliehen bekommen und dementsprechend ihren Preis haben.

Kreolische Häuser in Cilaos
Kreolische Häuser in Cilaos

Entlang der Rue de Père-Boiteau reihen sich Restaurants, Läden und Hotels. Neben hübschen kreolischen Häusern finden wir auch das Rathaus mit einer Statue davor. Die »Le Porteur de Vie« erinnert an die mühsame und gefährliche Arbeit der Sänftenträger.

Heute lebt es sich hier einfacher, so interessiert es auch kaum noch jemand dafür, dass die Statue teilweise zerstört ist. Beeindruckender ist die blau-weiße Kirche Notre-Dame-des-Neiges, die weit sichtbar am oberen Ende der Hauptstraße steht. Mit ihren 49 Glocken besitzt sie eines der weltweit größten Glockenspiele.

Anne im Chez Noë bei Cilaos
Kirche Notre-Dame-des-Neiges in Cilaos
Dodo - das Kultbier von La Réunion

Trotz zahlreicher Restaurants empfiehlt es sich in Cilaos, für das Abendessen zu reservieren. Oder alternativ relativ früh dran zu sein, möchte man denn einen Platz ergattern. So beobachten wir trotz unseres Aufenthalts in der Nebensaison, wie im Restaurant ein Gast nach dem anderen abgewiesen wird. Am ersten Abend essen wir im Chez Lucay. Die Auswahl ist riesig und ein anderer deutscher Tourist erklärt uns in der Kurzfassung die Angebotstafeln und die Speisekarte,

um uns eine halbe Stunde zu ersparen, die die Bedienung dafür benötigt. Lars muss nicht fahren und wir gönnen uns das Inselbier mit Kultstatus. Überall begegnen wir der Werbung von Bourbon, welches bei allen als »Dodo« bekannt ist – lecker! Gut ist auch das Chez Noë, wo es am letzten Abend in Cilaos wieder einen kreolischen Salat gibt.

Kreolische Häuser in Cilaos
VG Wort
Anzeige