Anzeige

Zimmer und Pool im Las Morlas

Wer denkt, sich im Hotelpool erfrischen zu können, der wird schon an die Poolbar schwimmen müssen, das Wasser nämlich ist auch nicht kälter als in einem Thermalbad. Aufgrund der Wärme war das Poolwasser dann auch sehr stark gechlort.

Innerhalb des verschnörkelten Pools befindet sich eine kleine Liegeinsel und ab und zu sollte man auf die Teilnehmer des Tauchschnupperkurses achten, wenn man ins Wasser springt.

Annette im Hotel Las Morlas

An der Poolbar hieß es beim abendlichen Showprogramm (Tanz, Theater, Gags) Cocktails schlürfen (Mojito, Cuba libra, Caipirinha...). Die Barkeeper waren sehr nett und freuen sich über ein kleines Trinkgeld, was aber nicht gegeben werden muss, um gut bedient zu werden.

Oasis las Morlas
Oasis las Morlas
Oasis las Morlas

Alle Zimmer sind mit Minibar, die ebenfalls im all-inclusive inbegriffen ist. Unser Zimmer war sehr sauber und wurde täglich mit frischen Handtüchern bestückt.

Die Handtücher selbst werden kunstvoll zu Schwänen oder anderen Tieren geformt auf dem Bett arrangiert. Alles wirkt sehr einladend, die obligatorische Flasche Rum schmeckte jedoch etwas nach Medizin.

Anne im Zimmer vom Oasis las Morlas

Wir hatten ein Zimmer Richtung Garten und Pool, hätten aber auch eines mit Meerblick (ob das schöner ist?) haben können. Ausgestattet war das Zimmer mit Klimaanlage, die wir allerdings kaum nutzten und Satellitenfernsehen.
Wer aber braucht auf Kuba schon Fernsehen? Naja, als wir von »Land unter« in meiner Studienstadt Dresden hörten (wir haben das Elbhochwasser aus sicherer Entfernung miterlebt), haben wir dann doch mal die Deutsche Welle eingeschaltet.

VG Wort
Anzeige