Museo Histórico Principal im Palacio de Cantero

kolonialer Palast von José Mariano Borell

Ein weiteres schönes Gebäude in Trinidad ist das Museo Histórico Principal. Der koloniale Palast wurde durch José Mariano Borell erbaut. Später wechselte der Palast in den Besitz des Zuckerbarons Justo Germán Cantero. Er war durch seine zweite Heirat mit Maria del Monserrate de Lara, Borells Cousine, zu dem Prunkbau gekommen.

Allerdings genoss der Baron nicht den besten Ruf. So stammte sein Vermögen nicht nur aus dem Ertrag seiner Zuckermühlen. Er vergiftete einen Sklavenhändler und ehelichte dessen reiche Witwe. Unter mysteriösen Umständen folgte diese ihrem ersten Mann bald ins Jenseits.

Der von den für Trinidad typischen Arkaden umgebene Innenhof gleicht mit seinem reichen Pflanzenschmuck einem Garten. Drumherum sind die stattlichen Zimmer angeordnet, welche zum Teil noch mit den alten Möbeln eingerichtet sind.

Die Küche wird durch lange Feuerstellen charakterisiert, die mehreren Köchen gleichzeitig genug Platz zum Arbeiten bieten. Keine Frage, der Baron wusste die angenehmen Dinge des Lebens zu genießen.

Aussichtsturm im Palacio de Cantero

Auch der Palacio de Cantero besitzt einen Aussichtsturm, der es in sich hat. Der Aufstieg führt über mehrere Stockwerke in verschiedene Läden mit Kunsthandwerk und Kitsch. Weiter oben windet sich eine enge hölzerne Wendeltreppe zu eine Art Brücke,

die uns zu einem schmalen Loch in der Decke führt. Nach einer kurzen Kletterpartie werden wir ganz oben ein weiteres Mal mit herrlichen Aussichten über Trinidad belohnt. Diesmal auch mit einem Blick zum Glockenturm des Convento San Francisco de Asis.

VG Wort