Anzeige

Salto del Caburni

Wanderung zum Salto del Caburni 2/3

beim Naturpool des Salto de Caburni
beim Naturpool des Salto de Caburni

Über einen kleinen Hügel erreichen wir den Naturpool des Salto de Caburni. Traumhaft schön ist dieser zwischen Felsen und Pflanzen eingebettet und lädt zum Baden ein. Das Wasser ist klar und schimmert grün. Allerdings schreckt die meisten das kalte Wasser vom Sprung in das Becken ab.

So sitzen die wenigen Wanderer verteilt beim Picknick auf den Felsen und genießen die Natur. Kurz nach uns erreicht auch das Latino-Paar den Naturpool. Den Rückweg hätte sich der Mann allerdings sparen können. Denn zu mehr als eine Hand ins Wasser zu strecken kommen sie nicht.

beim Naturpool des Salto de Caburni
der Salto de Caburni

Der Naturpool ist zwar die schönste Stelle des Wasserfalls, aber nicht die einzige. Der Pfad führt ab dem Abzweig zum unteren Becken weiter entlang mehrerer Kaskaden durch den Wald. An den ganz steilen Stellen erleichtern Naturleitern den Aufstieg über die Felsen. Wo sich das Tal in einen Kessel öffnet,

können wir beobachten, wie das Wasser kaskadenartig in die Tiefe plätschert. Hier bilden sich kleine Wasserlöcher, in denen wir die Füße baden können. Herrlich! Lassen wir unseren Blick zum oberen Talschluss schweifen, sehen wir weiter oben zwei weitere, malerische Wasserfälle.

im Talkessel des Salto de Caburni
kleine Klettereien beim Salto de Caburni
beim Salto de Caburni

Der Rückweg ist der gleiche wie der Hinweg. Klingt einfach, beschert manch einem Wanderer aber leichte Probleme. So merken wir jetzt erst, wie steil der Pfad eigentlich ist. Immerhin sind es auf dem Weg an die 500 Höhenmeter zu bewältigen! Und auch wenn wir geübt sind, so freuen uns doch, als wir wieder bei der Felsformation ankommen. Ab dort ist es eher ein Genusswandern. In einer Baumwurzel liegend, finden wir einen süßen Hund.

Wem der wohl gehört? Ein Stück weiter hat ein Bauer eine kleine Waldbar eröffnet und bietet frischen Fruchtsaft an. Dankbar für diese Erfrischung machen wir bei ihm eine kleine Pause. Inzwischen ist uns der Hund gefolgt und begleitet uns für den Rest des Weges. Wie unsere Katze schaut er uns mit seinen großen Augen an und wir hoffen, dass er nach Hause findet, bevor wir ihn einsam am Parkplatz stehen lassen müssen.

Rückweg auf dem Sendero Caburni
Waldbar auf dem Sendero Caburni

Aber das letzte Straßenstück ist nicht nur für uns recht steil, auch der Hund hat keine Lust mehr und legt sich im Bereich der Villa Caburni ins Gras.

Wenig später sind wir zurück beim Auto, wo diese schöne und erlebnisreiche Wanderung endet. Dann aber sind wir auch schon auf dem kurvenreichen Rückweg nach Trinidad, bereit für das nächste Abenteuer.

geselliger Hund sitzt mitten im Wald
lecker, aber sauer - Saft bei der Waldbar am Sendero Caburni

Video zum Nationalpark Topes de Collantes

Wanderung im Nationalpark Topes de Collantes zum idyllisch gelegenen Salto de Caburni. Aufnahmen vom Weg, dem Becken unterhalb der Wasserfälle und der oberen Wasserfälle.
VG Wort
Anzeige