Anzeige

Hotel Casa Granda

unser Hotel am Parque Céspedes in Santiago de Cuba

auf der Dachterrasse des Casa Granda in Santiago de Cuba

Das Hotel Casa Granda ist schon durch seine Lage am Parque Céspedes eine der besten Adressen in Santiago de Cuba. Mit dem Auto ist es durch die vielen Einbahnstraßen im Zentrum zwar nicht so einfach zu finden,

dafür aber lassen sich die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt gut zu Fuß zu erreichen. Ein bewachter Parkplatz befindet sich direkt entlang des Hotels, allerdings ist die Anzahl der Plätze begrenzt.

Lars auf der Dachterrasse des Casa Granda
Blick auf die Kathedrale vom Hotel Casa Granda
Anne auf der Dachterrasse des Casa Granda

Als wir am frühen Mittag ankommen, ist das Zimmer ist noch nicht fertig. Wir können aber das Gepäck unterstellen und nach einer kurzen Rückfrage verspricht der Rezeptionist, dass wir das Zimmer in einer Stunde beziehen können. Nach der langen Fahrt passt das wunderbar für eine erste Pause auf der Dachterrasse des Hotels. Diese ist ein richtig schöner Ruhepol inmitten der doch etwas hektischen Stadt.

Zudem ermöglicht die Dachterrasse einen guten Blick über den Parque Céspedes mit der Kathedrale auf der linken und dem berühmten Rathaus von Santiago auf der rechten Seite. Das zieht natürlich auch Nichthotelgäste an, die dafür 5 CUC Eintritt inklusive einem Freigetränk bezahlen müssen. Hotelgäste kommen also günstiger, wenn sie sich als solche zu erkennen geben.

unser Zimmer im Hotel Casa Granda in Santiago de Cuba
unser Zimmer im Hotel Casa Granda in Santiago de Cuba

Das Zimmer ist so lala. Die Betten sind zwar gemütlich und einfach zusammenzuschieben, aber es ist etwas düster und irgendwie alles locker und scheps. Die großen Fensterläden zum Park hängen so schief in den Angeln, dass sie kaum zu Öffnen sind. Genauso ist es mit den Flügelfenstern.

Dadurch sind sie so undicht, dass sowohl der Lärm, als auch der Dieselgeruch ins Zimmer dringt. Etwas Schutz davor bietet der in mehreren Lagen vorhandene Vorhang. Doch die Dusche ist warm, und wenn man den Dreh heraus hat, funktioniert auch die seltsam elektrisch wirkende Klospülung.

Bar auf der Dachterrasse de Casa Granda in Santiago de Cuba
auf der Dachterrasse de Casa Granda in Santiago de Cuba

Im Erdgeschoss befindet sich neben dem Zugang zur Bar der leicht zu übersehende Eingang ins Hotelrestaurant. Während die Terrasse auch am frühen Morgen allen Besuchern offen steht, ist der elegant ausgestattete Saal zur Frühstückszeit den Hotelgästen vorbehalten. Hier hat der Koch noch Spaß an der Arbeit und jongliert erst mit den Eiern, bevor sie in der Pfanne landen.

Es gibt mehrere Sorten Käse. Darunter einen sehr leckeren Blauschimmelkäse. Die Brötchen, das süße Gebäck sowie die Auswahl an sonstigen Speisen sind für kubanische Verhältnisse richtig gut. Auch die Säfte sind so, wie wir sie uns wünschen.

Restaurant im Hotel Casa Granda in Santiago de Cuba

Abends ist es dann wieder schön, auf der Dachterrasse zu sitzen und Mojitos zu schlürfen. Von dort aus können wir dann auch beobachten, wie sich um Santiago herum mehrere Waldbrände durch die Landschaft in den Bergen fressen. Oder wie die Kubaner mit viel Tanz, Verkleidung und Musik auf dem Parque Céspedes das Dreikönigsfest feiern. Das einzige, was wir beim Casa Grande störend empfinden, sind die Momente beim Verlassen des Hotels.

In Santiago de Cuba gibt es unheimlich viele Jineteros und Bettler, die es natürlich alle auf die Touristen abgesehen haben. So werden wir bei unserem Aufenthalt regelmäßig auf der untersten Stufe der Eingangstreppe abgefangen. Hoffen die einen, das T-Shirt, welches wir gerade anhaben, geschenkt zu bekommen, versuchen uns andere, zu irgendwelchen Stadttouren zu überreden. Alles super günstig, alles super gut, doch so nah am Hotel alles nichts für uns. Wir erkunden die Stadt lieber auf eigene Faust.

Waldbrände um Santiago de Cuba
Fest im Parque Céspedes am Dreikönigsfest
VG Wort
Anzeige