Anzeige

Laguna de las Salinas

Vogelbeobachtung in den Zapata-Sümpfen

Eingang zum Nationalpark Cienaga de Zapata - Laguna de las Salinas
die Lange Straße zur Laguna de las Salinas

Der nächste Morgen beginnt mit der Frage, ob wir nach Guamá oder zur Lagune de las Salinas in den Zapata-Sümpfen fahren sollen. Die Krokodilfarm von Guamá haben wir bei unserer ersten Reise schon besucht und beim Vorbeifahren am Vortag sah das etwas überlaufen aus.

Außerdem ist die Lagune näher. So fahren wir am frühen Vormittag zum Nationalparkbüro in Playa Larga, was wir trotz der mangelhaften Beschilderung beinahe auf Anhieb finden. Während Lars am Auto wartet, versuche ich, uns im Office anzumelden.

Reiher in den Zapata-Sümpfen
Wasservögel in den Zapata-Sümpfen

Da die Angestellten denken, ich wäre alleine, wird mir ein hübscher, junger Kubaner als Guide zugewiesen. Natürlich zahle ich den Eintritt in die Sümpfe dennoch für uns beide. Sowie zweimal 10 CUC den Besitzer gewechselt haben, kann es dann auch schon losgehen. Es wird selbst gefahren.

Wer mit dem Taxi unterwegs ist, sollte darauf achten, dass auch der Guide einen Platz braucht. So werden wir von Maydiel durch den Ort Playa Larga gelotst, eh wir bei der Schranke zum Nationalpark der Zapata-Sümpfe, Bereich Laguna de las Salinas, halten.

Weiße Pelikane in den Zapata-Sümpfen

Mit uns sind lediglich drei Autos auf dem Weg in den Sumpf. Während die beiden anderen Fahrzeuge bereits unterwegs sind, packt unser Guide erst einmal sein Spektiv aus. Er hat schon zwei Papageien und einen Bahamaspecht entdeckt. Leider entziehen sich die Papageien unseren Blicken, womit auch wir bald die Fahrt auf der 20 km langen, schnurgeraden Straße antreten.

Trotz unbefestigtem Untergrund kommen wir gut voran. Maydiel warnt vor den scharfkantigen Schlaglöchern, während Lars den Geely über die Piste rumpeln lässt. So holen wir die beiden anderen Autos bald wieder ein und können diese, als sie bei einem Termitennest halten, dann auch passieren. Schließlich wollen wir Flamingos sehen und da ist es besser, auf Krabbelinsekten zu verzichten.

Buick in der Laguna de las Salinas
in der Laguna de las Salinas

Der 3000 Quadratkilometer große Nationalpark der Zapata-Sümpfe ist das größte Feuchtgebiet der Karibik. Zapata bedeutet Schuh und geht auf die charakteristische Form des Feuchtgebiets zurück. Der Wald, durch den wir anfangs fahren, steht auf einem Felsplateau.

Da die Bäume durch den felsigen Untergrund nur flach wurzeln, werden sie jährlich bei den Hurrikans und Tropenstürmen stark mitgenommen. Auch wenn die Lücken dank des feuchtwarmen Klimas schnell wieder zuwachsen, bleibt der Wald durch den ständigen Windwurf niedrig.

Flamingos in der Laguna de las Salinas

Auf etwa halber Strecke öffnet sich der Wald und bekommen wir die ersten schönen Ausblicke auf die Lagunenlandschaft mit den vielen Vögeln. Mit Maydiel haben wir einen Glücksgriff gemacht.

Er ist Biologe, kennt sich mit Vogelbeobachtung aus und ist er daran interessiert, uns etwas zu zeigen. Während die beiden anderen Guides die Stopps zum Quatschen nutzen, baut er als einziger überall sein Spektiv auf.

Lars in der Laguna de las Salinas
Anne bei der Vogelbeobachtung

Bei drei Aussichtsplattformen können wir die Flamingos beobachten, entdecken aber auch Weiße und Graue Pelikane, tanzende Schmuckreiher (Snowy Egret), Adler, Scherenschnäbel (Rynchops niger) und einige weitere Arten. Nebenbei erklärt unser Biologe, dass in Zapata vier Mangroven-Arten wachsen: die Weiße, Schwarze, Rote und Indische Mangrove.

Entlang der Piste ist die Schwarze Mangrove besonders auffallend. Denn überall wachsen Luftwurzeln aus dem sandigen Boden. Neben der Atmung dienen diese dazu, den Untergrund festzuhalten bzw. vom Wind herbei gewehte Bodenpartikel anzusammeln. Gut zu wissen.

Leguan bei der Laguna de las Salinas

Spannender aber ist ein weißer Vogel mit schwarzen Beinen und gelben Füßen. Es handelt sich um einen Schmuckreiher (Egretta thula). »Mit den gelben Zehen imitiert er Würmer, um Fische anzulocken«, weiß Maydiel. Schöne Sache – also für den Reiher. Mit diesen und vielen weiteren tollen Eindrücken kehren wir drei Stunden im Zapata-Sumpf zurück ans Festland.

War es das? Nein, nachdem wir den Waldtunnel durchfahren haben, entdecken wir einen Leguan nahe der Straße. Diese Tiere sind sehr scheu und auch deshalb nur selten zu sehen. Mit diesen letzten schönen Eindrücken endet schließlich dieser schöne wie auch spannende Ausflug in Playa Larga.

Video Ausflug in die Laguna de las Salinas

Aufnahmen von der Vogelwelt in der Laguna de las Salinas, einem Teilgebiet der Zapata-Sümpfe im Süden von Kuba. Flamingos, Weiße Pelikane und Schlangenhalsvögel.
VG Wort
Anzeige