Anzeige

Playa Larga

Strand an der Schweinebucht

Nach zwei Nächten in Viñales geht es weiter nach Playa Larga. Es regnet. Das erleichtert den Abschied. Blöderweise fällt uns noch auf dem Hotelparkplatz ein Scheibenwischer ab. Erst jetzt sehen wir, dass auf diesem Peugeot steht, anstatt Geely. Hat ihn jemand ausgetauscht? Wir wissen es nicht und fahren erst einmal nach Viñales zur Tankstelle.

Dort wird uns sofort geholfen. Fünf Kubaner kratzen sich am Kopf, einer findet das abgefallene Verbindungsstück in der Frontscheibenrinne. Glück gehabt: nach der Rumpelstraße von gestern hätte das Teil auch weg sein können. Der Tankwart freut sich über drei CUC, die ich ihm gebe, und wir können beruhigt weiterfahren.

»hasta aqui llegaron los mercenarios« - Bis hierher kamen die Söldner.
bei Playa Larga

Auf dem Weg nach Playa Larga kommen wir nochmals durch Havanna. Dort endet die Autobahn A4 und wir müssen am Stadtrand entlang zur A1. Dabei gehen wir zwei Wegelagerern auf den Leim, die an einer Straßenverzweigung mit vielen anderen vor den Straßenschildern sitzen und stehen. Unsicher, ob wir richtig sind oder dabei, uns zu verfranzen, bremsen wir ab. Im nächsten Augenblick kommen zwei Kubaner auf uns zu, sodass wir anhalten müssen. Zur Autobahn A1? Da wollen sie auch hin und sitzen schon bei uns im Auto.

Durch Havanna bekommen wir in einer Tour die Ohren voll geschwafelt. Wir lassen es über uns ergehen. Immerhin lotsen sie uns durch das Verkehrschaos der Stadt. Als wir bei der Autobahn ankommen, verlangen sie jedoch zu unserer Überraschung 20 CUC, um mit dem Taxi zurückzufahren. Völlig genervt gebe ich ihnen das Geld. Immerhin sind sie größer und stärker als wir. Wir sind erst einmal froh, sie endlich los zu sein, ärgern uns aber tierisch. Es ist wohl eine gängige Masche, bei Touristen Geld zu verdienen.

am Strand von Playa Larga
Palmen am Strand von Playa Larga
Palmen am Strand von Playa Larga

Es schifft in Strömen. Zum Glück funktioniert der Scheibenwischer. Aber wir brauchen eine kleine Pause, halten an einer Raststätte und trinken etwas. Für den Gang zum Klo verlangen sie einen CUC – soviel wie für die Getränke! Jetzt bin ich erst recht stinkig und will nur noch ankommen.

Meine Laune bessert sich beim Schild »Hasta aqui llegaron los mercenarios«. Wir nähern uns der Schweinebucht. Bis hierher kamen 1961 die Söldner bei der Invasion der von den Vereinigten Staaten unterstützten Exil-Kubaner.

am Strand von Playa Larga
Strandbar bei Playa Larga

Playa Larga ist allerdings nicht der Ausführungsort der Auseinandersetzung. Dazu müssten wir zum Playa Girón, wo ein Museum die damaligen Ereignisse in Bildern und einem Film festhält. Wir aber bleiben in Playa Larga und genießen dort zwei Tage am kleinen Sandstrand.

Dort bieten uns Möglichkeiten für Ausflüge zur touristisch geprägten Krokodilfarm von Guama oder in die Sümpfe von Zapata. Nach der langen Fahrt wird heute aber erst einmal relaxt und »testen« wir die Mojitos an der Strandbar.

der Strand von Playa Larga
beim Strand von Playa Larga
VG Wort
Anzeige