Anzeige

Paseo del Prado

die Flaniermeile in Havanna

Beim Parque Central eröffnet sich uns die schönste Sicht auf das »Capitolio«, welches dem Washingtoner Kapitol in den USA gleicht. Hier startet die lange Flaniermeile Havannas. Im Schatten der Bäume verläuft der Paseo del Prado als Allee bis zum Malecón und schützt die Fußgänger vor Sonne und den Autos.

Der Paseo del Prado hat eine beachtliche Breite und sich, vergleicht man alte Bilder mit heute, über die Jahrzehnte optisch kaum verändert. Ein Unterschied ist jedoch, dass neben den Oldtimern heute  auch moderne Autos die Straßen nutzen und die Fassaden hie und da etwas heruntergekommen sind.

auf dem Paseo del Prado in Havanna
Gebäude entlang des Prado

Damals führten hier die edlen Damen ihre hübschen Kleider aus, die Männer zeigten sich in den neuesten Flitzern aus den USA. Einige der alten Autos fahren heute noch herum. Frisch aufpoliert oder völlig heruntergekommen, aber es gibt sie noch zu genüge. Pariser Mode hingegen tragen höchstens die Touristen.

Bis auf samstags beim Palacio de los Matrimonios. Da treffen wir auf herausgeputzte Habaneros bei Hochzeiten. Ansonsten ist der Prado mit seinen gemütlichen Steinbänken der Treffpunkt für Alt und Jung. Hier wird gespielt, gelacht, geschwatzt, beobachtet oder einfach nur der Vogelkäfig in die Bäume gehängt.

das Kapitol vom Parque Central aus
das Denkmal zum 24. Februar 1805 auf dem Parque Central
Arcaden entlang des Prado

Wir gönnen uns in der Pizzeria »A Prado y Neptuno« eine leckere Penne á la Langosta und den letzten Havanna-Mojito. Nachdem wir schließlich einige Teile der einst prächtigen Architektur angeschaut haben, endet auch schon unsere Stadtbesichtigung am Prado.

Ebenfalls am Prado befindet sich das Hotel Sevilla (Mercure Sevilla). In dem Gebäude ist auch Cubacar untergebracht, wo wir am nächsten Morgen unseren Mietwagen abholen und in ein neues, hoffentlich erfolgreiches und interessantes Abenteuer auf Kuba starten.

Oldtimer entlang des Prado
Oldtimer entlang des Prado
VG Wort
Anzeige