Anzeige

Fahrt mit Metro und Metrocables

Zwei Innovationen von Medellín

Nach der langen Fahrt von Salento bis Medellin hat unser Fahrer Alexander endlich einen freien Tag. Das heißt, nicht ganz. Denn er darf uns beim Stadtrundgang begleiten. Anstelle des Busses nutzen wir in Medellín nämlich durchweg öffentliche Verkehrsmittel wie Metro und Metrocables, zwei Innovationen der Stadt.

Da ist es besser, wenn jemand hinterher läuft, der sich auskennt und eventuelle Nachzügler einsammeln kann, bevor jemand verschütt geht. Alexander erwartet uns in der Metrostation Poblado, welche wir mit einem zwanzigminütigen Spaziergang vom Hotel aus erreichen.

Der Fußweg zur Metro von Medellín.
Fahren mit der Metro von Medellín.

Vor der Traverse zur Metrostation gibt uns Cilfredo noch einige Infos und Verhaltensregeln mit. Und wie es sich für eine Touristengruppe ziemt, versperren wir den Pendlern einen Teil des Fußwegs. Aber alles halb so wild. Lachend und grüßend wuseln die Kolumbianer um uns herum und überlassen das Motzen einer Berlinerin.

»Typisch Touri«, zischt sie gehässig, »in der Berliner U-Bahn würde eine Gruppe wie unsere von mir gleich mal einen Anschiss bekommen!« Ja, so einfach kommen Unterschiede zum Tragen. Die Kolumbianer sind ein ausgesprochen freundliches Volk.

Medellíns Ampeln berücksichtigen auch Rollstuhlfahrer.
Fahrkartenkontrolle in der Metro von Medellín.
Kunst in der Metro von Medellín.

Das gilt auch für Alexander, der uns fröhlich aus dem Fenster der Metrostation zuwinkt. Er ist im Gebäude geblieben, da er sonst ein neues Ticket lösen müsste. Denn Medellín besitzt eine sehr moderne und geordnete Metro. Cilfredo hat ein ganzes Bündel Fahrkarten geholt und löst nun für jeden eine davon beim Drehkreuz.

Das dauert natürlich etwas und verursacht den zweiten kleinen Stau des Tages. Doch nach und nach können wir passieren und uns jenseits der Schranke wieder sammeln. Am Fahr- und Linienplan erfahren wir noch rasch, wie wir wieder zurückfinden, falls alle Stricke reißen und doch einer verloren geht. Genug der Worte, auf geht´s!

In einer Metrostation von Medellín.
Ausblick aus der Metrostation auf die Stadt Medellín.

Die Metro kommt und ist knallvoll. Erklärt Cilfredo zunächst, dass wir besser die nächste Bahn nehmen, entscheidet er sich plötzlich um. In den vorderen Abteilen wäre ausreichend Platz. Schon laufen wir alle los, drängeln uns flugs in den Wagen und sind heilfroh, dass es auch Lars Fotorucksack geschafft hat, der plötzlich zwischen den sich schließenden und laut pfeifenden Türen hängt.

Andere haben weniger Glück und bleiben etwas belämmert guckend außen vor. So kann sich Alexander schon bei der ersten Fahrt als laufender »Besenwagen« für Touristengruppen beweisen. Wir wechseln einmal die Metro und fahren schließlich bis zur Station San Javier, wo wir auf den Rest der Gruppe warten.

Station der Metrocables von Medellín.
Die Gondeln der Metrocables schweben über Medellín.

Medellíns Metrostationen sind äußerst sauber. Der Stadt ist es gelungen, den Menschen ihre Metro als ihr gemeinsames Eigentum zu übermitteln. Anders als wir es von Berlin kennen, liegen hier weder Müll noch Zigarettenkippen im Gleisbett.

Nirgends kleben Kaugummi und selbst die Wände sind frei jeglicher Schmiererei. Was wird wohl ein Mensch aus Medellín denken, wenn er mit dem Zug in unserer Hauptstadt ankommt? Kann er dann glauben, dass er sich in einem der zwanzig reichsten Länder der Welt befindet?

Blick von den Metrocables auf einen Schulhof Medellíns.
Aussicht von La Aurora auf die Stadt Medellín.

Mit den Metrocables nach La Aurora

Eine weitere Besonderheit von Medellíns Metro sind die Seilbahnen, die im normalen Ticket inkludiert sind. Insgesamt gibt es drei dieser sogenannten Metrocables, welche die Armenviertel der umliegenden Hügel sowie auch das Naherholungsgebiet mit dem Park Arvi verkehrstechnisch an die Innenstadt anschließen. Früher war es mühsam, mit den kleinen Bussen in die Innenstadt zu kurven. Heute ist man auf der längsten Strecke zweieinhalb Stunden unterwegs. Und genauso lange gelten die Metrotickets.

Anne, Cilfredo und kolumbianische Schülerin in der Gondel über Medellín.
Lars und zwei kolumbianische Schülerinnen in der Gondel über Medellín.

Wir nutzten die Seilbahn, um uns einen ersten Überblick über Medellín zu verschaffen. Es geht bergauf und wieder bergab und dann nochmal weiter bergauf, bis wir die Endstation La Aurora erreichen. Zwischendurch gäbe es zwei weitere Stationen zum Ein- und Aussteigen.

Damit auch bei diesen Zwischenstationen Personen zusteigen können, werden bei den Endstationen immer wieder mal Gondeln leer auf die Reise geschickt. Hier oben stehen Plattenbauten für die unteren Sozialschichten. Die Hänge sind zugebaut mit weitgehend unverputzten Backsteinhäusern der Favelas.

Über den Gleisen der Metro von Medellín.
Eine der Favelas von Medellín.

Eines dieser Armenviertel Medellíns steht als Nächstes auf unserem Plan. Mit der Gondel geht es wieder zurück. Wir sind mit Cilfredo die letzten der Gruppe, die einsteigen. So teilen wir eine Kabine mit mehreren Schülerinnen. Wir laden uns bei ihnen zum Abendessen ein und haben nun eine Verabredung in Medellín.

Nein, sie rufen gackernd ihre Eltern an und berichten, mit zwei verrückten Deutschen und ihrem Reiseleiter in der Gondel zu sitzen. Dann werden auch schon ein paar Erinnerungsfotos geschossen. Wir saßen schon in vielen Gondeln dieser Welt, doch selten verlief eine Fahrt so ausgelassen und unterhaltsam wie hier in Medellín.

VG Wort