Kinderbesuch

eine Katze verteidigt ihren Platz

Sowohl Annette als auch ich haben Geschwister. Da bleibt es nicht aus, dass wir auch mal Besuch von deren Nachwuchs bekommen.

Genau genommen, von Jenny, die bei uns übernachtete, da die Eltern verreist waren (so etwas soll es ja mal geben). Vier Nächte waren es insgesamt, die dann alle irgendwie anders verliefen.

auch mein Platz!

Nacht 1: Ein Gästezimmer haben wir nicht. Aber eine bequeme Schlafcouch. Für eine 11-Jährige genau das Richtige. Zumal da ja noch eine Katze ist, auf die sie sich gefreut hat und die abends tatsächlich zu ihr ging. Vielleicht, weil unsere Minka Kinder mag. Vielleicht aber auch, weil sie sonst nicht ins Wohnzimmer darf. Wer kann das schon sagen?
Lange ging es allerdings nicht gut, da Minka ausgerechnet diese Nacht nutzte, um erstmals auf der Couch zu... Jenny kam dann zu uns und meinte: »Onkel, Minka hat glaub gekotzt...«. Na toll! Das Malheur hatte ich zwar schnell beseitigt. Bis dahin aber hatte Jenny mein Bett beschlagnahmt und wollte bis zum nächsten Morgen nicht mehr weichen.
Minka und ich haben uns die Couch geteilt.

Nacht 2: nach einem tollen Ausflug entschied Jenny am nächsten Abend, samt ihrem Schlafsack zwischen Annette und mir zu schlafen. Mit der Katze am Fußende waren wir also zu viert im Bett - wobei Minka die Aktion mit dem Schlafsack missmutig verfolgte und keinen Zentimeter Platz machen wollte.

Am nächsten Morgen war Jenny verschwunden. Zwischen Annette und mir lag Minka - an ihrem gewohnten Platz. Was aber war mit Jenny passiert? »Minka hat mich aus dem Bett geworfen...« »Hä? Du lagst doch zwischen uns?!« »Ja, aber als ich aufgewacht bin, lag ich am Fußende auf dem Boden und die Katze mitten im Bett.« Wir können es heute noch nicht fassen.


Nacht 3: Aus der zweiten Nacht gelernt, schläft Jenny wieder auf der Couch. Und bei ihr wieder Minka. Große Vorkommnisse gab es keine. Also nicht für Annette und mich. Einzig Jenny musste mitten in der Nacht aufstehen, als Minka ihr 4-Uhr-Frühstück fressen wollte, die Küchentür aber verschlossen war.

Sie hätte ja auch uns wecken können. Durch ein Kindergesicht zu schlabbern, ist aber sicher viel interessanter.

Nacht 4: endlich Ruhe! Minka und Jenny haben sich arrangiert bzw. Minka hat den Eindringling Jenny akzeptiert, sodass beide friedlich auf der Couch durchschlafen.

VG Wort