Anzeige

Flughafen Sal

Als Militärflughafen in den 1940er Jahren errichtet, gilt der Flughafen von Sal heute als Grundstein des Tourismus’ auf den kapverdischen Inseln. Da dieser nach wie vor eher bescheiden ist und die Nachbarinsel Boa Vista inzwischen einen eigenen Flughafen besitzt,

ist der Aeroporto bis heute recht klein und übersichtlich geblieben. So gibt es nur eine Hand voll Schalter für die Einreise und auch die wenigen Kofferbänder sind schnell gefunden.

Flughafen von Sal
Eingang in den Aeroporto

Wer den Terminal im internationalen Bereich betritt, das sind in etwa die allermeisten Fluggäste, kommt wenige Schritte nach dem Zollbereich für meldepflichtige Waren in einen langen Gang. Dieser verbindet die Ankunftshalle mit den Schaltern für den Abflug bzw. den Gates.

Läuft man geradeaus, steht man im nächsten Moment im Freien bzw. wird von seinem Reiseveranstalter oder aber den Taxifahrern in Empfang genommen.

Bank mit Geldautomaten im Bereich der Ankunft
hinten links kommt man von der Gepäckausgabe, hinten rechts ist der Ausgang, daneben die Aufbewahrung, und hinter uns geht es zu den internationalen und regionalen Flügen

Wer sich bereits im Flughafen mit Bargeld versorgen will, findet in dem genannten Gang auf der rechten Seite eine Bank mit Geldautomaten. Wobei man allerdings keine zu große Summe abheben sollte (vor allem dann nicht, wenn man mit seiner Visa Card keine Gebühren zahlen muss), da die Banken die größtmöglichen Scheine ausgeben,

während das Kleingeld auf den Inseln Mangelware ist. Außerdem gilt: was ich nicht bei mir habe, kann nicht geklaut werden. Wer Stunden auf seinen Anschlussflug warten muss, findet links vom Ausgang die spartanische Gepäckaufbewahrung.

beim Flughafen von Sal
Wartebereich für die Inlandsflüge

Unproblematisch verläuft bei unserer Weiterreise nach Santiago wie auch bei dem Rückflug nach Düsseldorf das Einchecken. Sind die Kontrollen bei den nationalen Flügen im Prinzip gar nicht vorhanden und dürfen Getränke mitgenommen werden, kann sich der Check bei internationalen Verbindungen zu einer Nervenprobe entwickeln.

So müssen vor unserer Rückreise viele Reisende ihre Schuhe ausziehen. Wenn zudem nur eine Durchleuchte in Betrieb ist, geht alles so langsam, dass der Flieger garantiert verspätet abhebt. Oder, wie es der Pilot von Tuifly ausdrückte: »Wir sind fertig und könnten eigentlich starten, müssen aber noch auf einige Passagiere warten.«

VG Wort
Anzeige