Anzeige

Stanley Park

und die reich verzierten Totempfähle

Wieder in Gastown, ist die Rückfahrt mit dem Rad ans Ufer des Burrard Inlets ein Kinderspiel. Zum einen kennen wir uns jetzt schon etwas besser in der Stadt zurecht, zum anderen müssen wir nicht mehr entgegen der Fahrtrichtung fahren.

So passieren nach wenigen Minuten erneut den Wasserflugzeughafen. Danach folgen wir einfach dem Radweg, um nach rund drei Kilometer (ab der Dampfuhr) die Insel mit dem Stanley Park zu erreichen.

Totempfähle am Brockton Point - Stanley Park - Vancouve
hübsche Kanadagans im Stanley Park - Vancouver

Auf der Insel angekommen, halten wir uns rechts, sodass wir um den Yachthafen von Vancouver herumfahren. Nachdem wir außerdem den Abzweig nach Deadman’s Island passiert haben, öffnet sich links von uns die Sicht über große Rasenflächen.

Diese werden für verschiedene Sportarten genutzt. Unser Ziel aber sind die Totempfähle. Solche reich verzierten Pfähle wurden einst von den Indianern bei den sogenannten Potlaches aufgestellt. Potlach bedeutet soviel wie Fest des Schenkens, mit dem ein Häuptling durch das Verteilen großer Mengen wertvollen Geschenke an seine Gäste den Reichtum seines Stammes dokumentierte.

Totempfähle am Brockton Point - Stanley Park - Vancouver
Radfahren im Stanley Park
Kindertrocknungsanlage im Stanley Park - Vancouver

Nach einer kurzen Pause kehren wir zurück auf den breiten Radweg. Bei der »9 O’Clock Gun«, einer alten Kanone, folgen wir der Küstenlinie nach Norden zum Brockton Point Lighthouse. Der Leuchtturm befindet sich an der nordöstlichen Ecke des Stanleys Parks und ermöglicht eine weite Aussicht über den Burrard Inlet.

Zugleich ist dies der beste Aussichtspunkt, um Schiffe auf ihrer Fahrt in den Hafen von Vancouver zu beobachten. Außerdem leben im Bereich des Leuchtturms sehr viele Kanadagänse, über sich Annette besonders freut.

Beaver Lake - Stanley Park - Vancouver
Lions Gate Bridge - Stanley Park Vancouver

Vom Brockton Point geht es weiter entlang der Küste bis zu einem großen Spielplatz mit sehr vielen Wasserspielgeräten. Springbrunnen, hüpfende Wasser und mit Pumpen betriebene Spritzen sorgen dafür, dass so ziemlich jedes Kind bald klitschnass ist. Ist aber halb so schlimm. Denn zum Spielplatz gehört auch eine Art begehbare Trommel, in der die Eltern ihre Kinder zum Trocknen hineinstellen können.

Wir aber fahren weiter an den Beaver Lake, einem idyllischen See mitten auf der Insel. Auch wenn wir keine Biber entdecken, verraten angenagte oder mit Draht umwickelte Baumstämme doch die Anwesenheit der fleißigen Nager. Schön finden wir, dass der See ausgeprägte Verlandungszonen besitzt, in denen die Tiere Zuflucht finden. Weite Bereiche des Sees sind von Seerosen bewachsen, sodass nur eine kleine offene Wasserfläche bleibt. Außerdem entdecken wir auf dem Rundweg um den Beaver Lake mehrere Rothörnchen und Enten.

Video zur Radtour durch Vancouver und den Stanley Park

Eindrücke von einer gemütlichen Fahrradtour durch Gastown und den Stanley Park bei Vancouver. Stationen während der Fahrt waren die von den Indianern bei den Potlaches aufgestellten Totempfähle, der Brockton Point, der Beaver Lake und Hollow Tree sowie das Tea-House.
VG Wort
Anzeige