• Deutsch
  • English
Anzeige

Fahrt nach Alberta

Wanderparadiese Jasper und Banff

Mount Robson
Berge gegenüber vom Mount Robson

An der Grenze zu Alberta fahren wir den letzten Rastplatz auf der Seite von British Columbia an. Es ist ein Stopp, den man unbedingt einplanen sollte. Denn direkt nördlich des Highways befindet sich der Mount Robson. Mit 3954 m ist das Massiv der höchste Berg der kanadischen Rockys und der zweithöchste in British Columbia.

Leider haben wir mit dem Wetter etwas Pech, sodass der Gipfelbereich in den Wolken verborgen bleibt. Allein der Blick zu den Südhängen reicht indes, um zu erkennen, dass wir an einem tollen Gebirge und damit auch Wandergebiet vorbeifahren. Einzig die Zeit fehlt, um alles zu erleben, was Kanadas Natur zu bieten hat.

Sea-to-Sky-Highway nach Alberta
Wapiti stoppt Wohnmobil im Nationalpark Jasper

Wobei, selbst wenn wir einen ausreichenden Zeitpuffer hätten, würden wir von einer Wanderung sehr wahrscheinlich absehen. Denn die aufziehenden Wolken wirken alles andere als harmlos. Da auch die Aussichten für die kommenden Tage einen Mix aus Wind und Regen bei deutlich niedrigeren Temperaturen versprechen, sind wir doch froh, dass wir uns daheim noch mit wetterfester Funktionskleidung eingedeckt haben.

Nicht erwartet hatten wir, dass wir uns dabei auch gleich erste Anregungen für unsere Touren in Alberta holen konnten. So machen die Bilder schon eine Riesenvorfreude auf die Wanderungen und Abenteuer, die vor uns liegen. Insbesondere freuen wir uns auf den Maligne Canyon, den von hoch aufragenden Bergen umgebenen Lake Moraine und den Aufstieg zur Plain of Six Glaciers am Lake Louise.

Warme Handschuhe für kühle Wanderungen
Wegweiser am Pfad zur Plain of Six Glaciers
Härtetest für Funktionskleidung bei der Plain of Six Glaciers

Zugleich bedauern wir ein weiteres Mal, dass wir auf der Strecke keinen größeren Laden mehr entdecken konnten. Denn zum einen werden wir die ersten Tage im Jasper Nationalpark in einem Chalet - also einer Hütte - verbringen, wo es ganz praktisch ist, sich selbst zu versorgen. Zum anderen freuten sich die Reisenden, die uns in den letzten Tagen entgegenkamen, über sinkende Preise.

Was das im Umkehrschluss bedeutet (also bei der Fahrt Richtung Osten), werden wir bald herausfinden. Zunächst aber genießen wir noch ein wenig die wärmenden Sonnenstrahlen unterhalb vom Mount Robson. Als schließlich eine kühle Brise über den Rastplatz streicht, flüchten wir uns jedoch wieder in unser kleines Auto und verlassen British Columbia.

Blick über den Maligne Lake
Wanderung im Jasper Nationalpark
Anzeige