Anzeige

Cathedral Grove auf Vancouver Island

beim Kathedralen Hain

Nachdem mir eine - wenn ich Annette glauben darf - bildschöne Kanadierin in Ucluelet beibringt, wie man in Kanada tankt, verlassen wir die Westküste von Vancouver Island. Warum ich Annette glauben muss?

Nun, ich hatte irgendwie nur Augen für die Zapfsäule. Aber gut, mit vollem Tank geht es anschließend über den Highway BC-4 nach Richtung Nordnordost auf die andere Seite der riesigen Insel.

Walley Creek auf dem Weg zum Cathedral Grove
große Baumstämme über dem Walley Creek

Etwa 13 Kilometer nach dem ebenfalls sehr großen Kennedy Lake legen wir beim Walley Creek einen ersten Zwischenstopp ein. Bereits von den Parkplätzen direkt am Highway eröffnet sich uns eine gute Sicht auf die Stromschnellen, durch die sich das Wasser des Walley Creeks seinen Weg sucht.

Creek bedeutet in Deutsch Bach. Mächtige Baumstämme, die auf den Felsen oberhalb des Wassers gestrandet sind, beweisen hingegen, dass sich der Walley Creek durchaus auch zu einem reißenden Fluss entwickeln kann.

riesige Bäume beim Cathedral Grove - Rundreise Kanada
von der Wurzel bis zum Wipfel - Cathedral Grove
Holzbrücken über den Bach beim Cathedral Grove

Von den Stromschnellen geht es weiter über den Pacific Rim Highway zum langgestreckten Sproat Lake und über dessen Nordseite nach Alberni. Obwohl sich der Ort deutlich auf der Ostseite von Vancouver Island befindet,

ist der Hafen - Port Alberni - über einen Fjord direkt mit dem Pazifik verbunden. Unser nächstes Zwischenziel befindet sich jedoch noch ein stück weiter östlich bzw. südlich vom Cameron Lake: der Cathedrale Grove.

kreuz und quer liegen die Stämme im Cathedral Grove
Wanderweg in den Cathedral Grove

Jurassic Park - Vergessene Welt

Dort angekommen, müssen wir etwas suchen, bis wir an der Straße eine Parkmöglichkeit finden. Überall stehen Autos und wuseln Familien herum. Alles hat den Anschein, als wenn es bei dem Wald um eines der beliebtesten und am stärksten frequentierten Ausflugsziele handelt. Nach der Einsamkeit auf unserer Touren bei Tofino bzw. durch den Pacific Rim Nationalpark bedauern wir dies. Umso überraschter sind wir, dass wir schon nach wenigen Metern kaum noch andere Besucher im Cathedral Grove sehen.

Wo die anderen alle geblieben sind? Wir wissen es nicht. Vielleicht hocken sie lieber am Cameron Lake. Vielleicht stehen sie aber auch an den Ständen an der Straße an, um sich mit Eis und anderen Kalorienbomben zu versorgen. Vielleicht wurden sie aber auch von Sauriern geschnappt und weggeschleppt oder gefressen. Immerhin bewegen wir uns hier in der Filmkulisse von Vergessene Welt, Jurassic Park 2. Und wer weiß, ob nach den Dreharbeiten alle Dinos wieder einfangen wurden oder der ein andere Velociraptor entwischte?

Cathedral Grove - Kathedralenwald
Lars auf einer Baumwurzel beim Cathedral Grove
Anne und Lars vor dem größten Baum im Cathedral Grove

Der Rundweg durch den Cathedrale Grove führt an gigantischen Bäumen vorbei. Die ältesten und größten sind über 800 Jahre alt. Die meisten jedoch sind vor 300 Jahren nach einem Waldbrand gesprossen. Auf einem Schild erfahren wir, dass die Riesenlebensbäume (Red Cedar) und Douglas-Tannen, die hier wachsen, sehr alt werden können. Wurzel- und Stammkrankheiten führen jedoch dazu, dass einige der Bäume und Äste abgestorben sind.

Das heißt aber noch lange nicht, dass sie dann auch gleich verrotten. So beinhalten die Lebensbäume eine natürliche Substanz, welche die Bäume vor dem Zerfall schützt. Dadurch kann ihr Stamm noch länger als 100 Jahre stabil bleiben. Zudem erfahren wir, dass solche Wälder einst typisch für Vancouver Island waren. Erst nach der Ankunft der Europäer sind in weiten Teilen der Insel gerodet worden. Als eine der letzten Flächen, die davon verschont blieb, steht der Cathedrale Grove heute unter Naturschutz.

Video zum Cathedrale Grove auf Vancouver Island | Kanada

Spaziergang durch den Cathedrale Grove, dem Kathedralenhain beim Cameron Lake auf Vancouver Island.
VG Wort
Anzeige