Anzeige

Aufstieg vom Berggasthaus Egg zum Regelstein

Wanderung von Üetliburg auf den Tanzboden 3/6

Wanderweg zum Regelstein
Regelstein

Im Sommer ist es vom Berggasthof Eck nur ein lockerer Spaziergang von etwa 30 Minuten bis zum Regelstein. Ganz anders sieht die Sache bei Schnee aus: Schritt für Schritt knirscht es kräftezehrend unter unseren Füßen. Die geringe Steigung zwischen Egg und dem Regelstein reicht aus,

dass die Wanderschuhe trotz ihres griffigen Profils jedes Mal ein winziges Stückchen zurück rutschen. Für Annette entpuppt sich der Weg als Plackerei. Denn nicht genug, dass sie prinzipiell nicht so gerne über Schnee läuft, hat sie ihre Fitness im Berggasthaus vergessen.

Ziegen beim Berggasthaus Egg
der Findling Regelstein
Abstieg vom Regelstein nach Spitzmoos (Blick zurück)

Dennoch schaffen wir es in der vorgegebenen Zeit hinauf zum Regelstein oder auch Regulastein. Benannt ist der Findling nach dem Heiligen Regula, der mit seinem Bruder Felix beim Martyrium der thebäischen Legion floh und Anfang des 4. Jahrhunderts als Christ hingerichtet wurde. Beide Heilige sind heute Patrone der Stadt Zürich.
Bei dem Findling handelt es sich um einen aus der Bergwiese ragenden Kalkblock.

Vor Ort lesen wir, dass er wahrscheinlich während der Risseiszeit auf dem Rücken eines mächtigen Gletschers an seinen heutigen Standort getragen wurde. Zu jener Zeitepoche war die Eisschicht 300 Meter mächtiger als in der letzten Eiszeit. Dadurch ragten nur die obersten Gipfel und Gräte der Speer-Hörnli-Kette aus der Inlandvereisung, deren Zeuge bis heute der Regulastein ist.

Anhöhe Regelstein
Anhöhe zwischen Spitzmoos und Breitnau

Vom Regulastein sind es noch 15 Höhenmeter bis zum ersten Gipfel der Wanderung. Danach soll es laut der Grafik unseres Wanderführers bis Stotzweid stetig bergab gehen. Doch weit gefehlt. Es folgt zwar zunächst ein steiler, bei Schnee unbequemer Abstieg bis Spitzmoos.

Nachdem wir eine sonnige Lichtung für eine erste längere Pause genutzt haben, führt der Wanderweg jedoch wieder 70 Höhenmeter nach oben, bevor wir auf der anderen Seite Breitenau erreichen. Erst ab da geht es, abgesehen von kleineren Buckeln, bergab bis zur Sommerwirtschaft Oberbächen.

auf der Anhöhe zwischen Spitzmoos und Breitenau
Alpwirtschaft Oberbächen
VG Wort
Anzeige