Anzeige

Furt

Pizol - Garmil Panoramawanderung 4/5

Murmeltier (Marmota marmota)
Murmeltier (Marmota marmota)

Als ich es schon aufgegeben habe, nach Murmeltieren zu suchen, sehe ich plötzlich eines direkt vor mir. Was heißt hier sehen? Ich stolper’ beinahe über das arme Tier, weil es nach einer Kurve mitten im Weg steht. Danach heißt es Beeilung. Für mich, meine Kamera so schnell wie möglich an und trotz hinderlicher Wanderstöcke vor das Gesicht zu kriegen. Für das Murmeltier einfach nur, Land zu gewinnen.

Es sieht putzig aus, wie es bis zur nächsten Kurve hoppelt, wo es sich aufsetzt und seine neue Lage nach Gefahren checkt. Da es mich in sicherer Entfernung wähnt, bekomme ich Gelegenheit, das Objektiv zu wechseln und meine bis dahin besten Murmeltierfotos in den Schweizer Alpen aufzunehmen. Na ja, Steigerungen sind wohl noch möglich.

Kuckuck!
Blick hinüber nach Furt

Weniger scheu, mindestens aber genauso neugierig ist ein Kalb, was mich von einem großen Farn aus beobachtet. So lob ich mir das! Aber Achtung: nicht nur Murmeltiere und Wanderer nutzen den Wanderweg, sondern eben auch die Rinder.

Auf dem nächsten Abschnitt, bis zum Waldrand, ist daher Vorsicht geboten, will man nicht in einen versumpften Fladen treten.

Blick zurück auf den Panoramaweg
Wasserfall bei Furt
Nebenwasserfall

Vom Waldrand sind es nur noch ein paar Meter bis nach Furt. Dabei durchquert man einen großen Abenteuerspielplatz (mit einer Flying Fox-Anlage), bei dem ein Wasserfall der letzte Höhepunkt der Wanderung ist. Danach führt der Weg unter die Pizolbahn Furt-Gaffia hindurch und hat man das Ziel der Garmil Panoramawanderung erreicht.

Wer einen weiteren Tag am Pizol verbringen will, kann sich ein Zimmer in einem der Berghotels nehmen oder weiter oben im Berghotel Alte Alp Gaffia übernachten. Für mich aber geht es mit der Gondel wieder hinunter nach Furt, wo ein herrlicher Tag mit unvergesslichen Eindrücken am Pizol endet.

untere Station der Sesselbahn Furt - Gaffia
Berghotel Furt
VG Wort
Anzeige