Anzeige

Abstieg vom Spaneggsee zum Talalpsee

Rundwanderung ab Habergschwänd um den Mürtschenstock 7/8

Blick über den Talalpsee zur Ostwand des Nüenchamms
Talalpsee

Bei nun deutlich kühleren Temperaturen steigen wir über einen teilweise neu angelegten Pfad durch das Iwäldli hinab nach Talgäden. Hätten wir nicht über 1.000 Höhenmeter in den Beinen, wäre es ein leichter Abstieg.

So aber sind wir froh, als wir nach einem Links- und einem Rechtsbogen endlich in ebenes Terrain und schließlich zum Talalpsee gelangen.

Hoher Rittersporn (Delphinium elatum)
Geröllmoräne unterhalb von Stock und Fulen
Großblütiger Fingerhut (Digitalis grandiflora syn. Digitalis ambigua)

Auf dem Weg dorthin treffen wir auf drei Kletterer. Im Gegensatz zu uns sind sie schon um 5 Uhr in der Früh aufgebrochen und nicht um den Mürtschenstock herum gewandert, sondern irgendwie darüber hinweg gestiegen. Dies allein hätte gereicht, um uns zu beeindrucken.

Doch die zwei Jungs und ein Mädel gehen noch weiter und nutzen den Talalpsee für einen erfrischenden Abschluss ihrer Tour. Erst später erfahren wir, dass der Talalpsee trotz seiner Lage inmitten hoch aufragender Berge gar nicht so kalt, sondern im Sommer um die 23 Grad warm ist.

Bergrestaurant Talalpsee
Bergrestaurant Talalpsee

Von Blitzen und Donnern begleitet erreichen wir schließlich das Bergrestaurant Talalpsee. Und damit gerade rechtzeitig, um vor dem folgenden Gewitterschauer ins Trockene zu flüchten. Zu unserem Glück haben die anderen drei bei »Vorder Tal« geparkt und genug Platz, um uns mitzunehmen.

So können wir uns den 35-minütigen Aufstieg nach Habergschwänd bzw. den Abstieg zur Talstation sparen und diese wunderschöne, wenn auch anstrengende Tour in geselliger Runde abschließen.

Wanderung um den Mürtschenstock

Fahrt mit den Sportbahnen Kerenzerberg von Filzbach nach Habergschwänd und Eindrücke einer Rundwanderung um den Mürtschenstock mit dem Meerenboden.
VG Wort
Anzeige